DIY | Layout „Auf den Hund gekommen“

Hallo zusammen, hier ist wieder Verena. Heute gestalte ich mit dir ein 12×12″ Layout, bei dem ich die Moment-Stempel mal anders nutze, als üblich. Entgegen des aktuellen Weihnachtstrends gestalte ich ein Layout mit Hundethema.

Alles was ich dafür benutzt habe, siehst du auf diesem Bild. Am Ende findest du noch eine genaue Auflistung aller verwendeten Moment-Stempel, Farben, des Materials und der Werkzeuge.

Als es Zeit war, das Tutorial zu schreiben, war unser Hund gerade ein paar Tage bei uns und so war das Thema sehr schnell klar. Nur fand ich nicht so Recht Motivstempel in meinem Sortiment, die zum Thema gepasst hätten. Hin und wieder macht Not auch mich erfinderisch und als ich die XL-Platten durchsah kam mir die Idee, Knochen selbst „zu bauen“, um damit den Hintergrund meines Layouts zu gestalten.

Dazu habe ich zwei Herzen von der XL-Platte #XL02 Du & Ich einander gegenüber gestempelt und den Farbstrich aus der XL-Platte #XL04 Sommerzeit als Bindeglied dazwischen. In der Kontur ergab sich so ein 1a-Hundeknochen. Allerdings sah man natürlich auch die geschichtete Farbe und der Knochen war zu ziemlich groß. Kein Problem, denn mein Plan war von vornherein, den Knochen einzuscannen und mit der Software meines Plotters zu bearbeiten. Wie das funktioniert kannst du auf diversen Blogs nachlesen 😉

Um den Hintergrund gut füllen zu können, habe ich eine Menge dieser Knochen vom Plotter ausschneiden lassen.

Die Papiere für mein Layout habe ich nach den Farben der Bilder ausgewählt. Wie bei meinen Karten, mag ich auch bei Layouts verschiedene Lagen und Strukturen. Dafür habe ich ein Papier als Hintergrund gewählt – davon sieht man am Schluss nur einen kleinen Rand drumherum und es bleibt in der Größe 12×12. Einen weiteren Rand bildet ein Papier in der Größe 11×11. Den Cardstock auf dem ich das Layout gestaltet habe, habe ich auf 11×11 zugeschnitten. Auf den Cardstock habe ich Transparentpapier genäht. Es hat die Größe 11×7.

Die Knochen wurden alle mit doppelseitigem Klebeband ausgestattet und ordentlich auf das Transparentpapier geklebt. Bis auf ein paar, die durcheinander purzeln sollten.

Der weiße Rand um die Bilder sah unfertig aus, da musste noch eine Lage Papier her. Um mich für eine Farbe entscheiden zu können habe ich zunächst verschiedene Farben darangehalten und geschaut, ob sie zum Gesamtbild passen. Aus zwei Farben habe ich dann passende Stücke zurecht geschnitten und sie zur Auswahl direkt mit den Bildern auf das Layout gelegt. Das Braun war mir zu dunkel, aber das rot passte toll zu Anukis Geschirr.

Für den Titel und ein paar kleine Hingucker auf dem Layout habe ich weitere Stempelabdrücke vom Plotter ausschneiden lassen und rumprobiert, wo sie am besten hin passen würden.

Das Journaling ist diesmal am PC entstanden und ausgedruckt. Die Zeilen in einzelne Streifen geschnitten und aufgeklebt finde ich momentan viel schöner, als handgeschrieben. Aber das ändert sich sicher wieder.

Dieses Layout ist nach einem Sketch aus dem aktuellen Kreativsüchtig-Magazin  entstanden. Vielleicht hast du es zu Hause? Du kannst auch im Netz, z.B. auf Pinterest nach Sketches suchen. Mir fällt es leichter, ein Layout zu gestalten, wenn ich mich daran orientieren kann. Probiere es einfach mal aus!

Bis zum nächsten Mal,
Deine Verena

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#61 Tropisch / #82 Kalendertag / #XL02 Du & Ich / #XL04 Sommerzeit

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black), VersaColor (Paprika)

Verwendetes Material und verwendete Werkzeuge
Stempelblöcke, Designpapier, Cardstock, Transparentpapier, Garn, Nähmaschine, Kleber, doppelseitiges Klebeband, Abstandspads, Drucker, Plotter, Papierschneider, Schere, Alphabet Sticker, Washitape

DIY | Coin-Kuvert

Hallo,

heute mal wieder Renate hier am Blog. Ich zeig dir heute wie man ein sogenanntes Coin-Kuvert macht. Solltest du eine Plotter besitzen bekommst du heute als Freebie die Schnittdatei für das Kuvert  für uns. Du hast keinen Plotter? Auch kein Problem, dann dauerts nur etwas länger. Lade dir dafür einfach die Schablonen-Druckvorlage herunter.

Alles an benötigtem Material ist wie immer am Ende angeführt.

Schritt 1:
Ich zeige hier die Schritte ohne Plotter – in diesem Fall startest du damit, dass du die Schablone auf etwas festerem Papier ausdruckst. (Das braune Kuvert das drauf liegt ist zB mit dem Plotter geschnitten).

Schritt 2:
Damit sich zwei Kuverts aus einem A4 ausgehen muss man die Schablone etwas schief auf den Cardstock legen – dann mit Bleistift nachziehen.

Schnritt 3:
Ausschneiden und die übrigen Bleistift Spuren wegradieren. Das Loch in der Lasche kannst du jedenfalls auch schon Stanzen – bei den zwei Löchern in der Mitte würde ich vielleicht noch etwas warten bzw. sie sehr am Rand antragen – grundsätzlich sollten sie übereinander liegen – aber je nachdem wie genau gefalzt wird, kann es sich auch nicht genau ausgehen – daher besser vorher den nächsten Schritt machen.

Schritt 4:
Falzlinien Falzen – das ist nicht schwer, weil nur von Ecke zur Ecke gefaltet werden muss – ich hab daher einfach ein Lineal angelegt und bin es mit dem Falzbein nachgefahren.

Schritt 5 (optional):
Vor dem Zusammenkleben habe ich vorne noch eine kleine Blume von der Platte #XL03 Botanischer Garten in Kupfer embosst und mit einem weißen Farbstift etwas angemalt.

Schritt 6:
Der kleine Verstärkungsring – beim Plotter wird er mitgeschnitten, in der Schablonen Version funktionierts am Besten, wenn du mal das kleine Loch für die Klammer stanzt (aufpassen, dass das Loch nicht zu groß ist da ansonsten die Klammer durch rutscht) und dann erst den Kreis rundherum stanzt.

Dann kannst du kuvert schon Fertigmachen – Kleber brauchst du nur bei der unteren Lasche.

Schritt 7:
Die passende Karte misst im fertigen Zustand 6,5 x 10 cm (Zuschnitt daher auf 6,5 x 20 cm und dann die lange Seite bei 10 cm falzen).

Viel Spaß beim Nachbasteln und ganz liebe Grüße,
Renate

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT

#78 Blumengruß / #XL03 Botanischer Garten

Verwendete Stempelkissen

VersaFine Clair (Morning Mist)Distress Oxide (Worn Lipstick)VersaMark

Verwendete Werkzeuge

Farbkarton, Stempelblock, Metallic Copper Embossing Pulver, Schere, Klammern

DIY | Jahresübersicht im Bullet Journal gestalten

Hey, hier ist Julia. Heute zeige ich dir, wie du eine Jahresübersicht in deinem Bullet Journal gestalten kannst. Die Jahresübersicht kannst du vielseitig verwenden, bspw. als Future Log, als Geburtstagskalender, als Schichtübersicht oder einfach nur, um das ganze Jahr einen Überblick zu behalten. Den Startmonat kannst du selbstverständlich frei wählen.

Du benötigst dafür zwei Doppelseiten in deinem Bullet Journal (A5-Format), Lineal, Bleistift, Fineliner, Radiergummi, zwei Blatt Löschpapier, Stempel, Stempelblock- und -farbe, ein feuchtes Tuch zur Stempelreinigung und einen Kalender als Vorlage (das kann auch der Kalender in deinem Smartphone sein).

Falls du gerade keinen Kalender zur Hand hast, kannst du gerne meine Vorlage verwenden:

Ich habe für dieses Projekt die Stempel-Sets #80 Kalenderwoche und #82 Kalendertag ausgewählt. Die Motive beider Sets passen genau in ein 5 mm Punkteraster und sind damit ideal für dein Bullet Journal.

Zeichne mit Bleistift und Lineal zuerst Hilfslinien ein. Direkt an den oberen Seitenrand zeichnest du drei Rechtecke mit jeweils 0,5 cm Abstand zueinander. Die Rechtecke sind jeweils 4 cm breit und 3,5 cm hoch. Unter diese drei Rechtecke zeichnest du wieder drei Felder (4 cm breit und 15,5 cm hoch). Diesen Vorgang wiederholst du auf der gegenüberliegenden Seite und auf der nächsten Doppelseite. Wenn du fertig bist, solltest du auf zwei Doppelseiten jeweils sechs kleine und sechs große Felder gezeichnet haben:

Jetzt kommen die Stempel zum Einsatz. Ich empfehle dir, immer mit dem Motiv zu beginnen, bei dem am ehesten etwas schiefgehen kann (Stempel falsch oder nicht ausreichend einfärben, verwackeln, verrutschen, …). Natürlich macht keiner von uns gerne Fehler. Aber wenn sie schon passieren, dann am besten so früh wie möglich.

Ich habe mit der Monatsübersicht aus dem Set #80 Kalenderwoche begonnen. Schau zuerst in deiner Kalendervorlage nach, wie der Monat aufgebaut ist, den du stempeln möchtest. Färbe dann deinen Stempel entsprechend ein. Stemple das Motiv mit einer Zeile Abstand nach oben und unten an den rechten Rand der kleinen Kästen oben auf deiner Seite:

 

Wenn du magst, kannst du die nicht benötigten Zahlen auf deinem Stempel einfach mit Washitape abkleben. Dann färbst du den Stempel ganz normal ein, ziehst das Washitape ab und drückst das Motiv aufs Papier. Eine tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung zu dieser Technik findet du hier.

Vervollständige im nächsten Schritt deine Monatsübersicht mit der Kurzbezeichnung der Wochentage und den Monatsnamen:

 

Das Set #80 Kalenderwoche bietet eine Vielzahl an kleinen Symbolen, mit denen du in deiner Jahresübersicht einzelne Tage markieren kannst. Du könntest bspw. einen Mondkalender oder einen Abfallkalender integrieren, Prüfungstage betonen, Urlaubstage eintragen, Jahrestage und Geburtstage kennzeichnen usw.

Stemple als nächstes die Zahlen vom Monatsersten bis zum Monatsletzten an den linken Seitenrand des großen Feldes. Ich habe dafür die Zahlen aus dem Set #82 Kalendertag verwendet.

Stemple zuerst in allen Monaten die „1“, dann die „2“ usw. Dann musst du dein Stempelmotiv nicht so oft wechseln. Lege Löschpapier zwischen die Seiten, während du zwischen den beiden Doppelseiten wechselst. Das verhindert ein Verwischen und Abfärben der Stempelfarbe auf die gegenüberliegende Seite.

Lass die Stempelfarbe gut trocknen und radiere anschließend die Bleistiftlinien aus. Trenne die einzelnen Wochen durch waagerechte Linien voneinander und stemple rechtsbündig auf die Linie die Kalenderwoche.

 

Wundere dich nicht über den 2-zeiligen Abstand zwischen Monatsübersicht und Liste: Das ist Absicht. Einige Monate haben nämlich 6 anstatt 5 Wochen, also habe ich dafür eine zusätzliche Zeile eingeplant.

Ich hoffe, dir hat dieser Beitrag gefallen und ich konnte dich inspirieren. Verlinke uns gerne auf Instagram mit #papierprojekt oder @papierprojekt. Wir lieben es, uns von deinen Projekten inspirieren zu lassen.

Liebe Grüße,
Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#80 Kalenderwoche / #82 Kalendertag

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black)

Verwendete Werkzeuge
Bleistift, Fineliner, Radiergummi, Lineal, kleiner Stempelblock

DIY | Layout ohne Foto


Hej, ich bin Julia. Ich bin zwar Memory Keeper, aber kein klassischer Scrapbooker – Layouts sind eigentlich nicht so mein Ding. Aber hier lagen über den Sommer einige Federn herum, die ich mit der passenden Story gerne festhalten/einfangen wollte. Meine Tochter hat so viele Federn gesammelt, dass es für eine Hülle Pocket Pages zu viel war, aber ich wollte ihre Leidenschaft dokumentieren. Und da ich mich mit Fotos auf Layouts schwertue, sind es bei mir jetzt also die Federn.

Zum Nachbasteln dieses ratz-fatz-Layouts benötigst du einen Bogen Kraft-Cardstock, weiße Acryl-Farbe, Embossing-Pulver und Stempelkissen in den Farben der Federn.

Ich habe mir am unteren Bildrand einen Halbkreis mit dem Zirkel gezogen, damit ich eine grobe Orientierung hatte, wo ich meine weiße Farbe auftragen kann. Diese vermischst du am besten mit etwas Wasser und trägst sie mit dem Pinsel auf – ich hab‘ dann mit dem Finger nachgeholfen und habe die Farbstrahlen noch etwas organischer erscheinen lassen. Während das trocknet, kann du auf einem Restpapier die Federn aus dem Set #83 Boho Federn stempeln und/oder embossen. Dann wird alles ausgeschnitten.


Nun empfiehlt es sich, sowohl die echten Federn und die gestempelten einmal Probe zu legen (ich hab‘ dann zur Sicherheit ein Foto gemacht) und dann kannst du Stück für Stück alles aufkleben. Federkiele lassen sich ungern festkleben 😊. Du kannst mit schweren Gegenständen dem entgegenwirken.

Da das Layout die Liebe meiner Tochter zur Natur dokumentieren wird, habe ich noch die Herzen der Stempelplatte genutzt und sie ebenfalls strahlenförmig angeordnet.


Mittlerweile ist auch mein Journaling im Halbkreis untergebracht – der Schriftzug der Stempelplatte bietet dafür das ideale „Zuhause“. So kann das Layout nun ins Album meiner Tochter – ist doch nicht so schwer, so ein Layout,

Liebe Grüße,
Deine Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#83 Boho Federn

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black), Brilliance (Moonlight White), VersaColor (Topaz)

Verwendete Werkzeuge
Cardstock Kraft, Schere, Kleber, Zirkel, Embossing-Stempelkissen und Embossing-Pulver, Acryl-Farbe

#teampapierprojekt im Oktober

Hallo, ich bin’s, Franzi, und begrüße dich  zu einem weiteren Inspirations Post des Kreativ Teams.

In diesem Jahr inspiriert dich das ganze Team nicht nur mit wöchentlichen Tutorials hier auf dem Blog, sondern auch regelmässig auf Instagram. Hinter dem Hashtag #teampapierprojekt (dem man übrigens auch folgen kann!) verbirgt sich ganz viel Inspiration, wie du die Moment-Stempel einsetzen kannst.

Heute zeige ich dir die Highlights aus dem Monat Oktober. Alle Inspirationen findest du aber auch in unserem Kreativ-Archiv. In der Bildbeschreibung erklären dir die Team Mitglieder, wie sie das Projekt gestaltet haben und welche Stempel sowie Materialien sie aus dem Shop verwendet haben. Wenn du auf das Instagram Symbol (unten rechts) klickst, kommst du direkt zum Origingal auf Instagram.

Viel Spaß beim Stöbern,
Franzi

View this post on Instagram

[Werbung] Endlich Wochenende 💕Verbringt ihr die freien Tage mit Lieblingsmenschen, habt etwas tolles vor oder seid einfach faul auf dem Sofa in der Jogginghose? • Diese Karte habe ich für mein Memory Keeping gestempelt, um eine tolle Geschichte mit einem #lieblingsmensch festzuhalten. • Das #momentstempelxl Set Du & Ich ist so vielseitig einsetzbar mit den verschiedenen Sprüchen. Genau mein Ding für Geschichten oder Geschenke rund um Freunde & Familie. • Den XOXO Schriftzug habe ich mit Vanilla im Hintergrund gestempelt und die 3 Elemente Ich & Du nacheinander in Rapsberry darüber gestempelt. Das kleine Herz habe ich beim ersten Mal mit der vollen Farben und 2-3 Male ohne weitere Farbe abgestempelt. So entstehen die verschiedenen Farbnuancen. Den Rahmen habe ich selbst gedoodelt. • Verwendete #momentstempel aus dem @papierprojekt Shop: [XL03] Du & Ich • Verwendetes Zubehör aus dem #Papierprojekt Shop: ZIG Millennium Fineliner 05 Versa Color Vanilla, Rapsberry & Black • #teampapierprojekt

A post shared by Anna (@wolkenbrueche) on

View this post on Instagram

//Werbung// Karten gehen mir gerade relativ leicht von der Hand. Das nutze ich, denn in letzter Zeit ist das doch eher selten so gewesen. Also beglücke hier und da mit erwarteten oder unerwarteten Grüßen. Dieses “Hallo” ist der Tage bei @felicitasmayer im Briefkasten gelandet und wenn man Post an das Hauptquartier, quasi an “Herz und Seele" @PAPIERPROJEKT schickt, dann geht das natürlich nicht ohne #momentstempel. Alles andere wäre Ketzerei!⠀ —⠀ Die Karte selbst ist aber ziemlich schlicht mit vollem Fokus auf den Gruß. Den Hallo-Schriftzug liebe ich besonders, der ist so schön markant und trotzdem so klar und gerade aus. Dazu gesellt sich noch ein kleiner Untertitel. Alles arrangiert auf einem geprägten Stück Vellum (oder altmodisch Transparentpapier). Wie immer darf ein bisschen Gekleckse nicht fehlen, sonst wäre es ja nackig! 🤭⠀ —-⠀ Verwendete Moment-Stempel Sets von @PAPIERPROJEKT:⠀ (77) Mini Grüße⠀ (78) Blumengruß⠀ —⠀ Verwendete Materialien:⠀ VersaMark Stempelkissen⠀ VersaColor Stempelkissen (Ash Rose)⠀ WOW-Embossing Pulver (Earthtone Pepper)⠀ Embossing Folder Funkelsterne (@stampinup)⠀ —- ⠀ #cardmaking #grusskarte #glückwunsch #diy #diytutorial #tutorial #karten #stempeln #stamping #bastelnmitpapier #journaling #bulletjournal #planner #planerliebe #stempelliebe #teampapierprojekt #papeterie #minigrüße #blumengruß #embossing

A post shared by Franzi Manko (@cest_la_franz) on

View this post on Instagram

// Oktober [Werbung] Kennst du schon meinen Blogbeitrag zur Gestaltung von Monatsübersichten? Darin beschreibe ich vier Grundskizzen, die man immer wieder verwenden kann. Du findest den Beitrag auf dem Blog von @papierprojekt und den Link dazu in meiner Bio. Meine Monatsübersicht für Oktober habe ich mit vier verschiedenen Stempelsets gestaltet: Die kleinen Buchstaben und Zahlen sind aus dem Set „Kalendertag“, die großen Buchstaben aus „Lessing“ und die großen Zahlen aus „Cantor“. Die Kreise symbolisieren die Mondphasen (just for fun) und sind aus dem Set „Kalenderwoche“. Mir gefällt, wie gut alle Sets miteinander harmonieren und wie aufgeräumt die Seite dadurch wirkt ♡ —
Verwendete #papierprojekt #momentstempel Sets:
[74] Lessing [75] Cantor [80] Kalenderwoche [82] Kalendertag
— Verwendetes Zubehör aus dem @papierprojekt Shop: VersaFine Onyx Black
Kleiner Stempelblock — #bulletbyjulia#bulletjournal#bujo#bulletjournaling#bulletjournalgermany#minimalbulletjournal#minimalistbujo#minimalism#bujobeauty#showmeyourplanner#teampapierprojekt#october#monthlylog#monthlyspread#bulletjournalmonthly#bulletjournallayout

A post shared by Julia (@bulletbyjulia) on

View this post on Instagram

[Werbung] Rückenschilder für PL-Alben – – – Lange habe ich mit mir gehadert und ganz glücklich bin ich immer noch nicht, aber die PL-Alben meiner Tochter sehen dank neuer Labels jetzt einheitlich aus. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Etikettenrahmen für die ersten beiden Alben, aber ich geb die Hoffnung ja nicht auf. Wenigstens gibt es die Etiketten schon mal und auch für die nächsten beiden Alben hab ich schon Label vorgestempelt. Album Nr. 5 steht übrigens schon links in den Startlöchern… Die Label sind eine kunterbunte Mischung aus 3 Sets von @papierprojekt. Und ja, ich mag es gerne schlicht 😂. Und das ist das coole an den Stempelsets, damit geht sowohl verspielt, floral als auch minimalistisch! – – – Verwendete #papierprojekt Stempel Sets: (74) (80) (82) – – – Verwendetes Zubehör aus dem @papierprojekt Shop: -Versafine Onyx Black -VersaColor 14 scarlet

A post shared by Julia (@die_farbtafel) on

View this post on Instagram

[Werbung]  A card for a men is always a little bit more challenging. For this i created a simple graphic print😉 // Bei Geburtstagskarten für Männer tu ich mich manchmal etwas schwerer. Für diese hier habe ich mich für eine ganz schlichten grafischen Stempelabdruck kreiert.☺ — Für die unterteilte Zahl musst du einfach nur eine Hälfte mit einem Washitape abkleben, ins Stempelkissen drücken und dann das Washitape abziehen.  Jetzt kannst du einfach die halbe Zahl abstempeln. In die Mitte dann einfach den Geburtstagsgruß und dann die andere Hälfte der Zahl. Die Enden habe ich mit einem Fineliner etwas verschönert und einen Strich gezogen. Fertig ist die schlichte Karte, die auch gut für Männer geht 🙂 — Verwendete #papierprojekt Stempel Sets: (81) Geburtstag (25) Einstein — Verwendetes Zubehör aus dem @papierprojekt Shop: – VersaFine – schwarz – VersaColor – Paprika

A post shared by @ liebstesleben on

View this post on Instagram

[Werbung] 🎁 Ein Geburtstag steht an und es ist nur noch Weihnachtsgeschenkpapier im Haus 🙈?! Ist mir gestern passiert, aber da habe ich fix passendes Geschenkpapier gestempelt 🤷‍♀️🎁😊 – Dazu habe ich mir das Set "Geburtstag" geschnappt und die Ballons in Blau und Grün über ein Stück Packpapier gestempelt. Dazwischen habe ich ein paar mal das "Happy Birthday" gesetzt. Mit einem schwarzen Fineliner habe ich Schnüre an die Ballons gezeichnet und diese mit Schleifchen mit den "Happy Birthday" Schriftzügen verbunden. Ruck zuck fertig, war das Geschenkpapier für das Geschenk für meinen kleinen Neffen 😊💕. – Verwendete Stempel von #papierprojekt: (81) Geburtstag – Verwendete Materialien aus dem @papierprojekt Shop: VersaFine Onyx Black, VersaMagic Ocean Depth, VersaColor Lime, Pigma Micron Pigment Liner 04

A post shared by Maria 💕 (@marybubele) on

View this post on Instagram

Meine Monatsübersicht für Oktober aka mein Lieblingsmonat im ganzen Jahr (mag an meinem Geburtstag liegen 🤷🏼‍♀️😂) — Ich hatte einen größeren Kreis rumliegen – den hab ich mit Bleistift nachgezogen um eine Orientierung zu haben. Dann wurde alles gestempelt und am Schluss erst der Kreis (teilweise) nachgezogen. Ich kämpfe ja immer etwas damit, wie man Motive im BuJo schön ausmalen kann. Wasserfarbe direkt geht nicht weil‘s zu viel wellt, einkleben will ich nicht, weil‘s auf Dauer zu sehr aufträgt. Hier also mit Polychromos ausgemalt und das hat ganz wunderbar funktioniert 😍 — Verwendete #papierprojekt Stempel Sets: #XL04 – Sommerzeit #80 – Kalenderwochen #74 – Lessing — Verwendetes Zubehör aus dem @papierprojekt Shop: VersaFine – Onyx Black

A post shared by Renate Ecklmayr (Handl) (@schnipseldesign) on

DIY | Blumige Grüße zum Verschicken

Hallo und schön, dass Du vorbei schaust! Ich bin Anna und habe heute eine Karte für dich mitgebracht, die wir mit nur einem Moment-Stempel Set zusammen basteln.

Zuerst benötigst Du einen Kartenrohling im Format 210 x 148,5 mm, den Du an der langen Seite in der Mitte bei 105 mm nutest und falzt. Nun hast Du deine Klappkarte. Für den Hintergrund deiner Karte benötigst Du ein Aquarellpapier im Format 143,5 x 100 mm um darauf einen Wasserfarben-Hintergrund zu gestalten.

Mit einem Pinsel oder dem Wassertankpinsel feuchtest Du dein Papier zuerst ein wenig an und nimmst dann ein wenig Farbe auf um diese in gleichmäßigen Strichen von Seite zu Seite zu verteilen. Nimm lieber erst weniger Farbe und probiere aus, was dir gut gefällt. Du kannst lieber noch mehr Farbe ergänzen, als gleich zu viel aufzutragen. Ein wenig verstreichen kannst Du aber die Farbe natürlich auch, wenn es dir doch zu dunkel geworden ist. Leg deinen eingefärbten Hintergrund dann erst einmal zur Seite, damit er trocknen kann.

Für die Dekoration deiner Karte stempelst Du nun die Blumen aus dem Stempelset #78 Blumengruß in den gewünschten Größen auf einem weißen Karton ab und schneidest Sie aus. Dabei kannst Du so viele Blüten verwenden, wie es dir gefällt. Du kannst die Blüten solange auf dem Hintergrund hin und her schieben, bis Du zufrieden bist und sie auf deine Karte klebst. Entweder wie ich z.B. mit Abstandshaltern oder direkt auf den Untergrund.

Genauso machst Du es auch mit dem „Hallo“. Wenn Du möchtest kannst Du wie in meine Beispiel auch noch die Streifen oder eins der anderen Elemente von der Stempelplatte integrieren.

Als zusätzliche Dekoration habe ich mit einem Stift noch einen Rahmen um die Karte gemalt und ein rosafarbenes Garn mit Schleife sowie ein weißes Garn dreimal um meinen Hintergrund gewickelt, bevor ich diesen ebenfalls mit Abstandspads aufgeklebt habe. Hierfür kannst Du z.B. auch Moosgummi benutzen oder den Hintergrund direkt auf die Karte kleben. Ganz wie es dir gefällt.

Ich hoffe ich konnte dich auch heute wieder ein wenig inspirieren und freue mich, wenn Du uns deine Werke mit #papierprojekt zeigst. Wir sind schon ganz gespannt, was Du mit den Stempeln zauberst.

Hab einen tollen Tag und liebe Grüße aus dem Norden,
Anna

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#78 Blumengruß

Verwendete Stempelkissen
Versa Color (Black)

Verwendete Werkzeuge
Millenium Fineliner 05 – Pure Black, Kraftfarbenes Papier oder Kartenrohling, Aquarellpapier, Wasserfarben, Wassertankpinsel, Schere, Klebemittel/Abstandshalter, Garn, Stempelblöcke

DIY | Minimalistisches Mini-Album

Hallo, ich bin’s Franzi und habe heute ein Mini-Album für dich im Gepäck.

Eines vielleicht vorab: In der folgenden Anleitung geht es nicht um das Binden des Mini-Albums an sich, da lass ich dir die absolut freie Wahl. Was ich dir statt dessen zeigen möchte sind die folgenden beiden Dinge…

  • Wie du Stempel, die auf den ersten Blick prädestiniert für Bullet Journaling sind, für eine (minimalistische) Gestaltung deines Memory Keeping Projekts einsetzt und
  • wie du Teilbereich deiner Seiten selbst einfärben kannst.

Und schon geht’s los… also was brauchst du heute?

Material

  • Karton Papier in weiß
  • Buchstaben-, Zahlen- und Kalenderstempel (oben: #74 Lessing | unten: #82 Kalendertag)
  • Stempelkissen in schwarz oder einer Farbe deiner Wahl (hier: VersaFine Claire Nocturne)
  • Farbige Dye-Ink Stempelkissen deiner Wahl (eine Auswahl findest du hier)
  • Farbwalze oder auch Brayer genannt
  • Washi Tape (möglichst breit)
  • Handwerkszeug: Papierschneider, Bleistift, Lineal, Geodreick, Radiergummi, Fineliner und Stempelblöcke

Zusätzlich siehst du bei mir im Bild noch das Werkzeug für die Ringbindung die mein Album hat – Drahtschneider und Bindungsdraht, das Gerät selbst ist nicht im Bild. Das entfällt natürlich solltest du dich für eine andere Art der Bindung entscheiden, zum Beispiel für Bücherringe oder ähnliches.

Die Vorbereitung

„Hallo, ich bin Franzi und ich bin verkopft.“ So oder so ähnlich wäre mein Einstieg im Club der Anonymen Perfektionisten. Die Mädels aus dem Kreativ-Team wissen es und du sicher auch, falls du schon den ein oder anderen Beitrag von mir gelesen hast: Es wir erst los gebastelt, wenn der Plan steht.

Im Fall dieses Mini-Albums habe ich also erst mal jeder Seite einzeln auf einem Schmierpapier vorgezeichnet, mir die Maße der jeweiligen Bilder überlegt und notiert, hin und her geschoben, radiert, neu überlegt … im Bild oben siehst du meine Original-Skizze. Nachfolgende das ganze für dich noch mal in hübscher – diesmal auch selbst gemacht ganz ohne Unterstützung von Renate.

Die Maße der einzelnen Bilder stehen jetzt nicht dabei und zwar aus einem ganz einfach Grund: Es ist dein Album, mit deinen Bildern. Pick dir die Seiten raus die zu deinen Bildern passen, sortiere um, mach es so wie es dir gefällt. Betrachte den Sketch oben also einfach als ein Buffet an Einzelseiten von dem du frei wählen kannst.

Mein Tipp: Markiere der vorab, wo deine Bindung später sein wird. Bei mir sind das diese drei kleinen Striche, die du rechts und links an den Seiten siehst. Zum einen kannst du so berücksichtigen, dass später z.B. bei einem eingeklebten Selfie kein Loch im Kopf hast, und zum anderen weißt du später welche Doppelseiten zusammen gehören.

Schneiden, Stempeln & Co.

Das Layout steht, die Fotos sind bereit, ran geht es an die Schneidemaschine. Für mein Album habe ich folgende Zuschnitte im Maß 6×3 1/8 inch gemacht:

  • 2x Folien zum Schutz (ich habe einfach Overlays benutzt, die sonst eigentlich für Pocket Pages gedacht waren)
  • 2x extrastarker weißer Karton für Cover und Rückseite
  • 12x normaler weißer Karton für die Albumseiten

Für mein Cover und die Deckblätter der einzelnen Tage meiner Reise habe ich mir ein wirklich sehr minimalistisches Design ausgesucht, aber ehrlich … ich find es soooooo schön.

Die Rahmen in der Größe 4,5×4,5 cm habe ich mir jeweils mit Bleistift und Geodreieck vorgezeichnet. Dann habe ich gestempelt. Beim Schriftzug „LINZ“ habe ich von hinten nach vorn gestempelt und beim Datum jeweils von innen nach außen – sprich ich habe mittig mit „09“ begonnen und mich von dort nach rechts und links zum Jahr bzw. Tag vorgearbeitet. So landet es auf jeden Fall in der Mitte. Den passenden Wochentag, den du zusammen mit den kleinen Zahlen auf der Platte #82 Kalendertag findest, ist ebenfalls mittig auf der oberen Linie des Quadrats gestempelt.

Im Anschluss muss du nur noch die Linien mit einem schwarzen bzw. farblich passenden Fineliner nachziehen. Und vor allem alles gut trocknen lassen bevor du zum Radiergummi greifst!

Seiten einfärben

In meinem Sketch weiter oben kannst du sehen, dass ich manche Bereiche der Seiten farbig schraffiert habe. An diesen Stellen habe ich entweder die Seite selbst eingefärbt (helleres grau) oder ein Washi Tape für die Dekoration verwendet (dunkleres grau).

Hast du eine Farbwalze (englisch: Brayer), Washi und Dye-Ink Stempelkissen parat, geht das Einfärben ganz leicht und bringt dir den Vorteil, dass es dein Album nicht unnötig dicker macht, wie es ein stück aufgeklebter Farbkarton tun würde. So gehst du vor:

  • Markiere dir den einzufärbenden Bereich und klebe entlang der Markierung ein möglichst breites Washi Tape. Je breiter desto besser.
  • Damit es nicht verrutscht kannst du es auch mit den überhängenden Ende Washi auf deiner Unterlage (vorzugshalber Schmierpapier statt Sonntagstischdecke) festkleben.
  • Nimm nun mit der Farbwalze ordentlich Farbe vom Stempelkissen auf in dem du immer wieder darüber rollst. Logo, dass das mit einem größeren Stempelkissen besser geht als mit einem kleinen. Wichtig ist, dass deine Walze rundherum mit Farbe bedeckt ist. In der Breite hingegen brauchst du natürlich nur so viel, wie deine einzufärbende Fläche auch breit ist. Alles andere wäre verschwendet.
  • Jetzt rollst du mit dem eingefärbten Teil der Walze immer wieder über dein Papier bis dir das Ergebnis gefällt. Zwischendurch bitte immer wieder neu Farbe vom Stempelkissen aufnehmen.

Hier noch ein paar Tipps dazu:

  • Fange mit dem Rollen immer etwas außerhalb des Papiers an und rolle auch über die Außenkanten hinweg, so vermeidest du ungleichmäßige Ränder oder Ansätze.
  • Lass dich nicht irritieren von einer dunkleren Einfärbung und einigen Ungleichmäßigkeiten, das die Farbe hellt meist auf wenn sie trocknet und so gehen sich auch ein paar Unterschiede aus.
  • Sei vorsichtig beim Ablösen des Washi Tapes. Klar, Washi ist bekannt dafür, dass man es einfach wieder lösen kann, aber durch das Drüberrollern geht es doch eine engere Bindung mit dem Papier ein, als es an mancher Stelle wünschenswert wäre. Ich habe es immer ganz flach abgezogen, also quasi parallel zum Papier statt schräg nach oben.
  • Ausgefranste Kanten entlang des Washi Tapes kannst du im Anschluss entweder mit einem schmalen Washi oder durch das Nachziehen der Linie mit einem Fineliner akzentuieren bzw. vertuschen. Ich hab beides gemacht.

Falls du dich jetzt fragst, was ist eigentlich diese „Dye Ink“, dann hier eine ganz kurze Erklärung dazu in meinen eigenen Worten: Dye Ink ist eine Tinte, die das Papier durchfärbt, sprich sie zieht in das Papier ein. Die Farbe ist meist wasserbasiert, was ihr zum einen das Eindringen ins Papier ermöglicht, zum anderen aber auch eine Gefahr des „Ausblutens“ birgt, sollte hinterher noch mal Wasser draufkleckern. Aber wem passiert das schon…? Ähm, mir.

Ein bisschen mehr über verschiedene Arten von Stempelkissen und vor allem, wie du hinter her deine Stempel wieder sauber bekommst, erfährst du in der Stempelschule auf unserem YouTube Kanal.

Und weil du und ich hier gerade bei Videos sind habe ich auch ein paar bewegte Bilder für dich aufgenommen, so dass du dir mein fertiges Mini-Album mit allen Bildern, Text und dem bisschen Stempel-Deko, die es noch zusätzlich rein geschafft hat, nun bei einem Getränk deiner Wahl anschauen kannst.

Na hat’s dir gefallen? Und noch viel wichtiger, hast du Lust bekommen deinen eigenes Mini zu werkeln? Wenn ja, dann zeig es uns in dem du das Hashtag #papierprojekt verwendest und uns mit @papierprojekt in deinem Post in den Sozialen Medien verlinkst.

Bleib vergnügt und sei ganz lieb gegrüßt,
Franzi

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT

#74 Lessing / #82 Kalendertag

Verwendete Stempelkissen

VersaFine Claire (Nocturne)
Dye Ink Stempelkissen

Verwendete Werkzeuge
Farbwalze/Brayer, Washi tape, Papierschneider, Bleistift, Lineal, Geodreick, Radiergummi, Fineliner und Stempelblöcke

DIY | Wand- und Tischkalender gestalten

Hey, hier ist Julia. Heute zeige ich dir, wie du mit einfachen Mitteln und wenig Material einen Wand- oder Tischkalender gestalten kannst. Den Startmonat kannst du frei wählen.

Material

Für den Kalender benötigst du:

Drei Blatt Fotokarton (A4), Lineal, Bleistift, Radiergummi, Cutter-/Bastelmesser, ein kariertes oder punktkariertes Blatt Papier (min. Format A5), Washitape (nur als Hilfsmittel, muss nicht hübsch sein), Zahlen- und Buchstabenstempel, Stempelblock- und -farbe, ein feuchtes Tuch zur Stempelreinigung und einen Kalender als Vorlage (das kann auch der Kalender in deinem Smartphone sein).

Falls du gerade keinen Kalender zur Hand hast, kannst du gerne meine Vorlage verwenden:

Tipp: Die angegebene Menge an Fotokarton reicht genau für zwölf Kalenderblätter. Es ist sinnvoll, wenn du 1-2 Blatt als Reserve hast, falls Fehler beim Schneiden oder Stempeln passieren.

Und noch ein Tipp: Du kannst den gesamten Kalender in der gleichen Farbe gestalten oder aber verschiedene Farben (bspw. quartalsweise) kombinieren. Das bleibt deiner Kreativität (und deinem Vorrat an Fotokarton) überlassen. Ich habe für das letzte Quartal 2018 sandfarbenen Karton verwendet und für 2019 einen warmen Grauton gewählt.

Ich habe für mein Projekt folgende Stempel (alles Lieblingsstücke) ausgesucht: #74 Lessing für den Monatsnamen, #75 Cantor für die Jahreszahl und die Kalenderwochen, #82 Kalendertag für die einzelnen Kalendertage und #60 Grimm für die Bezeichnung der Wochentage.

Wenn dein Kalender an der Wand hängen soll, brauchst du außerdem noch eine Dokumentenklammer (plus einen Nagel und eine Wand, versteht sich).

Wenn du lieber einen Tischkalender gestalten möchtest, benötigst du zusätzlich (als Ständer für die Kalenderblätter) ein Stück Holz mit den Maßen 4x4x10,5 cm, eine Säge, ggf. Schleifpapier und etwas handwerkliches Geschick.

Die Kalendergestaltung lässt sich grob in drei Arbeitsschritte gliedern: Schneiden, (Hilfslinien) zeichnen und stempeln. Wenn du jeden Arbeitsschritt gleich für dein gesamtes Material ausführst (also 12 x schneiden, danach 12 x Hilfslinien zeichnen, usw.) wirst du schneller fertig, als wenn du jeden Arbeitsschritt pro Kalenderblatt ausführst. Das gilt besonders für das Stempeln. Mehr dazu weiter unten. Lies dir erst mal die komplette Anleitung durch, dann merkst du selbst, warum ich dir das empfehle.

Karton schneiden

Ermittle mithilfe des Lineals jeweils die Mitte jeder Seite des Fotokartons, markiere diese mit Bleistift und verbinde die gegenüberliegenden Punkte mit Lineal und Bleistift (zeichne nur feine Linien). Schneide anschließend mit Lineal und Cuttermesser entlang der Linien jede Seite zweimal durch. Am Ende solltest du 12 postkartengroße Stücke (Format A6, 105 x 148 mm) vor dir liegen haben – das sind deine Kalenderblätter.

Hilfslinien zeichnen

Das Schöne an Fotokarton: Keine störende Lineatur. Das Blöde an Fotokarton: Keine hilfreiche Lineatur. Damit du deine Stempelmotive trotzdem in geraden Linien und gleichmäßigen Abständen platzieren kannst, sind Hilfslinien unerlässlich. Eine gerade Linie lässt sich mit jedem Lineal zeichnen. Aber die Linien sollen nicht nur gerade sein, sondern auch parallel bzw. senkrecht zu den Kanten der Karte verlaufen – und das natürlich auf allen 12 Seiten.

Klingt nach einer Herausforderung? Mit dem folgenden Trick geht’s super einfach und schnell: Lege deine Karte auf eine karierte (oder punktkarierte) Seite und richte sie an der Lineatur aus. Klebe zwei gegenüberliegende Ecken mit Washitape fest, so dass nichts mehr verrutschen kann.

Tipp: Nimm wirklich Washitape und kein Klebeband (z.B. Tesafilm), damit du die Klebestreifen später wieder rückstandlos entfernen kann und die Karte nicht beschädigt wird.

 

Jetzt kannst du dich beim Einzeichnen der Hilfslinien an der Lineatur, die die Karte umgibt, orientieren. Das macht es sehr viel einfacher. Zeichne nacheinander auf alle 12 Karten mit Bleistift und Lineal die Hilfslinien. Ich habe dir eine Vorlage erstellt, auf der du die einzelnen Maße ablesen kannst:

Tipp: Zeichne die Linien so fein wie möglich. Dann hinterlässt die Bleistiftspitze keine Abdrücke im Karton und du hast es später leichter, die Linien wieder auszuradieren.

Achtung: September und Dezember 2019 sind Monate mit 6 Wochen. Auf den Karten für diese Monate musst du eine zusätzliche Zeile einzeichnen. Alle anderen Monate haben nur 5 Wochen.

Tipp: Schreibe mit Bleistift den Monat oben auf die Karte. Dann kommst du nicht durcheinander mit den 5- bzw. 6-wöchigen Monaten.

Stempeln

Jetzt kommen deine Stempel zum Einsatz! Und zwar nicht Karte für Karte, sondern auf allen Karten (fast) zeitgleich. Deshalb solltest du spätestens jetzt deinen Schreibtisch aufräumen: Du brauchst ausreichend Platz, um alle 12 Karten berührungsfrei nebeneinander zu legen. Wäre schade, wenn die Karten übereinanderliegen und dadurch die noch feuchte Stempelfarbe verschmiert. Im Zweifel den Boden als Trocknungsfläche mitnutzen.

Zuerst stempelst du auf alle Karten nacheinander den Monat mittig auf die zweite Hilfslinie von oben. Ich habe dafür die Buchstaben aus dem Set #74 Lessing verwendet. Grundsätzlich eignet sich aber jedes Alphabet-Set. Eine große Auswahl findest du hier.

Anschließend stempelst du die Jahreszahl mittig auf die vierte Hilfslinie von oben. Die Jahreszahl ist auf jeder Karte gleich (außer, dein Kalender beginnt unterjährig).

Wenn du bspw. „2019“ nacheinander auf alle 12 Karten stempelst, wechselst du 48-mal das Stempelmotiv. Das kostet unnötig Zeit und geht schneller so: Stemple zuerst die „2“ auf alle 12 Karten, dann die „0“, dann die „1“ usw. Mit dieser Methode wechselst du nur vier Mal das Stempelmotiv. Damit sparst du dir die Reinigung deiner Stempel nach jedem Abdruck, verschwendest keine Stempelfarbe und bist insgesamt schneller. Ich habe für die Jahreszahl übrigens die großen, breiten Buchstaben aus dem Set #75 Cantor benutzt.

Tipp: Bearbeite nur so viele Karten zeitgleich, wie du schaffst. Es ist am effizientesten, mit allen Karten zeitgleich zu arbeiten. So habe ich es gemacht, auch wenn auf den Fotos immer nur drei Karten zu sehen sind. Falls es dich aber überfordert oder du nicht genug Platz hast, nimm weniger Karten auf einmal und wiederhole die Vorgänge dafür häufiger.

Mit #75 Cantor geht es auch im nächsten Schritt weiter: Die breiten, kleinen Zahlen sind die Motive meiner Wahl für die Kalenderwochen.

In die erste Zeile des Gitters kommen später noch die Anfangsbuchstaben der Wochentage. Lass diese Zeile frei und beginne in der nächsten.

Tipp: Schreibe dir vorm Stempeln die Kalenderwochen mit Bleistift links neben die entsprechende Spalte. So minimierst du das Risiko, versehentlich die falsche Zahl zu stempeln. Wäre doch schade, wenn du dich jetzt „verstempelst“, wo du schon so viel Zeit in deinen Kalender investiert hast. Außerdem birgt der Monatswechsel Türken: Mal endet ein Monat mit Woche 26 und im darauf folgenden Monat geht’s „normal“ mit Woche 27 weiter (bspw. Juni auf Juli), häufiger aber umfasst eine Kalenderwoche sowohl die letzte als auch die erste Woche im Monat (bspw. Januar auf Februar). Wenn du da nicht sehr konzentriert arbeitest und immer wieder auf den Kalender schaust, stempelst du ganz leicht die falsche Zahl.

Auch beim Datum habe ich die „Schnellstempel“-Methode angewandt. 12 Monate mit jeweils ca. 30 Tagen, von denen 2/3 auch noch zweistellig sind… Puuuh, das sind eine ganze Menge Stempelmotive und wenn man „klassisch“ stempelt und das Motiv nach jedem Abdruck wechselt, kann das ganz schön lange dauern.

Ich bin so vorgegangen: Zuerst habe ich die Zahlen auf alle 12 Karten gestempelt, die nicht so oft vorkommen. Also die 4, 5, 7, 8 und 0:

Dann alle 6en und 9en (das Motiv muss zwischendurch nicht gewechselt werden, einfach um 180 Grad drehen):

Dann habe ich alle 3en gestempelt und zum Abschluss alle 1en und 2en:

Die Reihenfolge der Stempelmotive ist letztlich egal. Wichtig ist nur, dass das auf den Stempelblock aufgebrachte Motiv so oft wie nötig benutzt und erst danach gereinigt und zurückgelegt wird.

Beim Datum kann man sich genau so leicht „verstempeln“ wie bei den Kalenderwochen, aber auch dafür gibt es eine Lösung: Entscheide dich für eine Zahl, mit der du beginnen möchtest und markiere alle Stellen im Gitter, wo diese Zahl hingehört, mit einem kleinen Bleistift-Kreuz. Zum Schluss noch mal mit dem Kalender gegenchecken und erst dann loslegen. Benutze als nächstes die nächsthöhere Zahl und fülle so das Gitter nach und nach. Dabei kann eigentlich nichts schiefgehen.

Ich habe (wie oben beschrieben) mit der „4“ begonnen und mir deshalb alle Stellen im Gitter markiert, wo laut Kalendervorlage eine „4“ hingehört (also: 4, 14, 24).

Tipp: Wenn du magst, kannst du Wochenenden und Feiertage (oder Geburtstage von Herzensmenschen) farblich hervorheben. Dafür entweder das Datum in einer anderen Farbe stempeln, den Hintergrund farblich betonen oder die Tage einkreisen. Inspiration z.B. hier.

Zuletzt stempelst du die Anfangsbuchstaben der Wochentage in die erste Zeile des Gitters. Ich habe dafür die serifenlosen Stempel aus dem Set #60 Grimm verwendet.

Wir sind fast fertig. FAST. Du hast jetzt in kurzer Zeit viel Farbe aufs Papier gebracht. Gib der Stempelfarbe ausreichend Zeit, zu trocknen (idealerweise über Nacht). Natürlich juckt es dich in den Fingern, die Bleistiftlinien und -notizen schnellstmöglich auszuradieren und deinen fertigen Kalender in Händen zu halten. Wenn du aber über die noch nicht 100%ig trockene Stempelfarbe radierst, zerstörst du dein Werk und deine Arbeit war umsonst.

Wenn du einen Kalender an die Wand hängen möchtest: Dokumentenklammer oben an den Karten-Stapel klemmen und an einen Nagel an deiner (Pinn-)Wand hängen. Du kannst die Karten auch einzeln mit Büroklammern an einer Schnur/einem Seil befestigen. Oder du hängst die Karten an ein Wandgitter. Oder, oder, oder… 🙂

Für den Tischkalender sägst du ein (möglichst hübsches) Stück Holz auf die Maße L 10,5 cm x H 4 cm x T 4 cm zu. Oben wird mittig über die gesamte Länge ein ca. 2 cm tiefer Schlitz gefräst. Wie breit der Schlitz werden soll, hängt davon ab, ob du nur eine oder alle 12 Karten hineinstecken möchtest und wie dick dein Karton ist.

 

Mit einer Büroklammer kannst du die aktuelle Kalenderwoche markieren:

Der Kalender ist ein schönes und persönliches Geschenk, an dem der oder die Beschenkte lange Freude haben wird. Zugegeben, die Herstellung dauert eine Weile. Aber dafür hat man auch sehr lange etwas davon. Als Folgegeschenk für den nächsten Anlass eignet sich dann übrigens ein Refill-Set mit 12 neuen Kalenderblättern.

Ich hoffe, dir hat dieser Beitrag gefallen und ich konnte dich inspirieren. Verlinke uns gerne auf Instagram mit #papierprojekt oder @papierprojekt. Wir lieben es, uns von deinen Projekten inspirieren zu lassen.

Liebe Grüße,
Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#60 Grimm / #74 Lessing / #75 Cantor / #82 Kalendertag

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black)

Verwendete Werkzeuge
Bleistift, Radiergummi, Cuttermesser, Lineal, kleiner Stempelblock

Herbstfarben Stempel Inspiration mit Felicitas (Teil 2)

Hallo, Felicitas hier mit dem letzten Teil meiner herbstlichen Mini Serie. Heute und letzten Sonntag zeige ich dir insgesamt zwei Farbkombinationen und wie du diese in dein kreatives Projekt integrieren kannst.

Im ersten Teil der Serie habe ich die Farbkombo, die diesem 2-Teiler zugrunde liegt, ja bereits verlinkt. Falls du jedoch fürs Kreieren deiner Bullet Journal Seiten oder auch beim Gestalten deiner Memory Keeping Seiten auf der Suche nach Farbe bist, dann schau neben Google zum Beispiel auch hier mal vorbei.

Wie gesagt, der Vorteil von „fertigen“ Farbkombinationen ist, dass du sofort starten kannst und dich voll auf das eigentliche Gestalten deines Projekts konzentrieren kannst.

Hier ist meine heutige Farbinspo. Wie letzten Sonntag schon erwähnt, bringt dir ein Probeabdruck ein besseres Gefühl was die Farbtöne angeht.

Alle Namen und Links zu den einzelnen Stempelfarben findest du am Ende dieses Beitrags. Und im Shop haben wir zu jedem Stempelkissen ein abgestempeltes Motiv, damit du (so gut es eben online geht) einen besseres Gefühl für die einzelnen Farbtöne bekommst.

Und so sieht meine heutige Traveler’s Notebook Seite aus, die ich mit den oben gezeigten Farben gestaltet habe. Wie im letzten Projekt gibt es keine 3-dimensionalen Deko Elemente. Das ist neben der Praktikabiliät einfach auch mein Stil und so kommen meine Moment-Stempel am besten zur Geltung.

Bei dieser Doppelseite ist mein Foto eher neutral, aber auch mit einem „bunteren“ Bild würde die Farbkombination passen, weil die einzelnen Töne gut aufeinander abgestimmt sind, genau wie beim ersten Projekt dieser Serie.

Liebe Grüße
Felicitas

 

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#XL03 Botanischer Garten, #64 Wochenende , #66 Das Beste, #76 Self Love Club , #13 Fernweh

Verwendete Stempelkissen

VersaFine Clair (Nocturne),
VersaColor (Scarlet , Burgundy, Petal Pink, Bisque, Neptune)

Sonstiges Material
Stempelbock groß, Stempelbock klein, Pigma Micron 01, Pigma Micron 05, Notizbuch ca. A6

DIY | Kindergeburtstagskarte

Hallo, ich bin Verena – schön, dass du hier bist!

Ich bastel mit dir heute eine Geburtstagskarte für eine junge Dame. Alles was du dafür, neben Kartenrohling und Auflieger, benötigst sind einige bunte Stempelkissen und verschiedene Alpha-Stempel, von denen du im Shop zehn verschiedene Sets zur Auswahl findest.

Rohlinge für Karten kannst du fertig kaufen, oder du schneidest sie dir fix selbst zurecht. Das Standardmaß misst 10,5 cm x 14,8 cm für eine Postkarte. Für eine Klappkarte verdoppelst du einfach das Maß der Seite an der Du die Falz haben möchtest. Sprich für eine quer gefaltete Karte 21 cm x 14,8 cm und für eine hochkant gefaltete Karte 10,5 cm x 29,6 cm

Den Auflieger schneidest du entsprechend kleiner zurecht – ganz nach deinem Geschmack.

Ich wollte das Wort „sechs“ in verschiedenen Schriften und Farben als Hintergrund des Aufliegers stempeln – nimm du, was du gerade brauchst. Am Schluss soll das Grußwort aufgeklebt werden. Dafür kannst du einen Platzhalter mit Washitape auf dem Auflieger befestigen, um dort keine Stempelfarbe aufzubringen.

Fang in der mittleren „Reihe“ an, zu stempeln und arbeite dich hoch bzw. runter. Immer munter weiter, pro Reihe eine Farbe und möglichst jeden Buchstaben einzeln, da du so das bessere Ergebnis erzielen wirst. Du wirst an den Punkt kommen, an dem keines deiner Alpha-Set mehr auf den verbliebenen Platz passt. Improvisiere und suche dir aus deinen Sets kleine Motive oder Bordüren heraus, mit denen Du den Rest des Aufliegers füllen kannst.

Dann fehlt noch das Grußwort bzw. der Glückwunsch.. wie nennt man das?
„Alles Gute“ jedenfalls wird in einer Farbe, die schon auf der Karte ist auf ein festes Stück Papier gestempelt und ausgeschnitten. Den Rand umfährst du in der gleichen Farbe, um etwas mehr Kontrast zu schaffen. Für mehr Struktur klebst du das Papier mit Schaumklebeband oder Abstandspads auf deinen Auflieger auf.

Da ich die Karte noch etwas nackig fand, habe ich noch eine 6 ausgestanzt und sie mit Abstandspads aufgeklebt.

Jetzt ist die Karte komplett.

Ich hoffe, die kleine Madame wird sich freuen (mehr über die Geschenke, ich weiß) und du hast viel Spaß beim Nachbasteln!

Deine Verena

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT

#47 Rilke / #51 Hölderlin / #67 Fontane / #74 Lessing / #79 Uhland / #XL03 Botanischer Garten

Verwendete Stempelkissen

VersaMagic (Thatched Straw, Pixie Dust, Sea Breeze, Aloe Vera), VersaColor (Orchid), Memento (Rose Bud , Cantaloupe)

Verwendete Werkzeuge
Papierschneider, Kleber, Klebeband, Abstandspads, Schere