IDEENGEBER CLAUDIA | Wer hat an der Uhr gestempelt?

Hallihallo, ich – Claudia – möchte dir heute zeigen, wie du eine einfache weiße Uhr in ein Unikat verwandeln kannst.

Die Uhr lag schon ewig bei uns zu Hause herum und beim Stempeln mit dem Set Einstein an meinem Schreibtisch kam mir eines Tages der Geistesblitz: warum nicht einfach die Uhr mit Moment-Stempel verschönern?!

Ein Hintergrund-Muster muss natürlich auch her, deswegen habe ich mit dem „Heute“-Stempel aus der Stempelplatte Glück ist mit VersaColor Chateau Gray ein (ungefähr…) regelmäßiges Muster aufgestempelt.

Als nächstes oben, unten, links und rechts eine Markierung mit Bleistift gesetzt, damit ich ungefähr weiß, wo ich die Zahlen anbringen muss. Geht ganz schnell, man muss nur aufpassen, dass man nicht wackelt, da die Uhr aufgrund des Uhrwerks dahinter ja leider nicht flach auf dem Tisch aufliegt.

Nachdem ich die Zahlen 1-12 aufgestempelt hatte, war ich schon ganz schön stolz, aber irgendwie fehlte es doch noch an Farbe. Deswegen habe ich mit den Mini-Zahlen aus dem Stempelset Neuanfang die Minuten in Fünfer-Schritten aufgestempelt – in rosa. Außerdem noch mit dem „Jetzt“-Stempel aus dem Set Jeder Tag die Mitte der Uhr (wie nennt man diese bei einer Uhr?) gekennzeichnet.

Ich würde mich freuen, wenn du so auch einer schlichten Uhr bei dir zu Hause ein Make-Over verpasst!

Liebe Grüße und alles Liebe,
Claudia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#25 Einstein / #03 Glück ist / #04 Jeder Tag / #46 Neuanfang

Verwendete Stempelkissen
VersaColor Black, VersaColor Chateau Gray

Verwendete Werkzeuge
Stempelblock, Uhr

 

 

 

Hallo, ich bin Claudia (BLOGINSTAGRAM), 28 Jahre alt und wohne mit Freund und Hündin in Wien. Ich liebe es, Erinnerungen über meine Kreativität festhalten zu können.

Ich habe als kleines Kind schon immer gern gebastelt, gemalt und gezeichnet und als Erwachsene merkte ich vor einigen Jahren, dass mir dieser kreative Output irgendwie fehlt und habe ich angefangen zu googeln… Da bin ich plötzlich und ganz zufällig auf Scrapbooking gestoßen und war geflasht…wunderschöne bunte Seiten mit Fotos, Buchstaben-Sticker und so viel schöne Deko! Ich war sofort fasziniert und wollte das auch machen. Doch zu meiner Studienzeit war weder die Zeit, noch das Geld für dieses Hobby da, weswegen ich lange Jahre stille Bewunderin blieb. Dann kam jedoch das Memory Keeping immer mehr auch in meinen Blogs, die ich las, vor. Projekt Life und Filofaxing weckten wieder dieses Kribbeln in mir, auch mein Leben und meine Bilder die ich tagtäglich schoss, irgendwie kreativ zu verarbeiten und langsam flammte dieses Bedürfnis wieder mehr und mehr auf. Und jetzt bin ich da: habe bereits 2015 und 2016 via Project Life verarbeitet, einige Planer vollgekritzelt und geklebt und Unmengen an Fotos ausgedruckt… 🙂 

 

IDEENGEBER FÜR PAPIERPROJEKT

Die Ideengeber Reihe stellt dir Kunden und Fans der PAPIERPROJEKT Produkte vor, die wir einladen damit sie inspirierende Projekte für unsere Medien gestalten.

Falls auch du Interesse an einem solchen Feature hast, dann poste deine Projekte, die du mit unseren Produkten gestaltest, fleißig und regelmäßig in den #papierprojekt Hashtag auf Instagram. Dort stöbern wir nämlich immer gerne nach tolle Ideen & Projekten zum Teilen und das ist auch die beste Art & Weise auf dich aufmerksam zu machen.

DIY | Abstrakte Osterkarten

Hallo, hier ist Jen und ich habe heute für dich eine Anleitung für Osterkarten, deren Motiv du aus bestempelten Papierstreifen gestaltest.

Für dieses Projekt brauchst du:

  • Weißen Cardstock, Breite ca. 10 cm
  • Kartenrohlinge in Farbe nach Wahl
  • Moment-Stempel Sets Bordüre und Schiller
  • Stempelkissen in schwarz und weiteren beliebigen Farben
  • Schere bzw. Schneidewerkzeug
  • Klebematerial (doppelseitiges Klebeband, 3D-Klebepunkte)

Und so geht es:

1. Nutze  das Moment-Stempel Set Bordüre und stemple auf deinen weißen Cardstock Bordüren nach Belieben. Ich habe für meine Karten einige Bordüren in schwarz und weitere in Regenbogenfarben gestempelt.

2. Schneide die Bordüren nun in Streifen, wie hier:

3. Arrangiere die Streifen nun in Form eines Ostereis – dazu kannst du Streifen nach Bedarf kleiner schneiden. Ob du Lücken zwischen den Streifen lässt oder nicht, ist dabei dir überlassen. Ich habe Lücken gelassen und meine Streifen (fast) abwechselnd quer oder hochkant gelegt, sodass die Streifen wie gewebt wirken.

Ich habe diese zunächst auf meiner Arbeitsfläche und ohne Klebematerial getan, um meine Streifen beliebig hin- und herarrangieren zu können.

4. Bringe deine Papierstreifen nun in gewünschtem Arrangement auf deinem Kartenrohling auf. Ich habe dafür etwa ein Drittel der Streifen flach auf die Karte geklebt, ein weiteres Drittel mit einfachem Abstand und das letzte Drittel mit doppeltem Abstand, sodass Dimension auf der Karte entsteht.

5. Stempele einen Gruß in deine Karte – ich habe hierfür das Moment-Stempel Set Schiller genutzt.

Das war es auch schon! Fertig sind deine etwas abstrakteren Osterkarten.

Hier sind meine Exemplare noch einmal im Detail:

 

Ich hoffe, ich konnte dich mit dieser Idee inspirieren. Teile deine Projekte mit den PAPIERPROJEKT Moment-Stempeln auf Instagram, vergebe #papierprojekt und @papierprojekt, damit wir deine Projekte auch sehen können.

Liebe Grüße,
Jen

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#37 Bordüre / #10 Schiller

Verwendete Stempelkissen
Versafine Onyx Black, Distress Ink Mini Cubes (diverse Farben)

Verwendete Werkzeuge
Kartenrohlinge in weiß & grau, Cardstock in weiß

Stempel-Organisation

Hallo, hier ist Nadine und ich möchte dir heute zeigen, wie ich etwas Ordnung in meine Moment-Stempel Sammlung gebracht habe. Vielleicht inspiriert dich das ja auch dazu, deine Stempelsammlung zu organisieren 😉

Normalerweise nehme ich Klarsichtstempel direkt aus ihrer Verpackung und sortiere sie nach Themen, damit ich den Überblick behalte. Bei den Moment-Stempel habe ich das allerdings nie gemacht, weil ich so an den schönen Kraftverpackungen hänge… Wenn ich dann jedoch auf der Suche nach bestimmten Stempelplatten war, musste ich mich immer durch alle durchwühlen, bis ich die richtige in Händen hielt.

Um hier zukünftiger etwas effektiver zu sein, habe ich nun also auch meine Moment-Stempel organisiert und das, ohne auf die schöne Verpackung verzichten zu müssen 🙂 Als erstes habe ich mir überlegt, nach welchen Themen ich meine Moment-Stempel sortieren möchte. Entschieden habe ich mich schließlich für:

1) Buchstaben/Zahlen
2) Memory-Keeping
3) Planer
4) Muster/sonstiges.

Jedem Themenbereich habe ich eine Farbe zugewiesen, und die Hüllen entsprechend mit Washitape markiert. Wenn es nun also an meine Planer-Deko geht, weiß ich direkt, welche Moment-Stempel in Frage kommen.

Bei einigen, überlappenden Themen, habe ich auch mal zwei Farben benutzt, bzw. die Stempelplatten, die das Theme „Urlaub“ betreffen, nochmal zusätzlich markiert. So könnte ich mir auch vorstellen, Unterkategorien für z.B. Weihnachten oder Geburtstag anzulegen.

Denn je besser du organisiert bist, desto mehr Zeit hast du, dich dem basteln zu widmen. Viel Spaß dabei.

Liebe Grüße,
Nadine

Verwendete Werkzeuge
verschieden farbiges Washitape

Karte für deinen Lieblings-Kaffee-Junkie

Hallo, Maria hier. Heute zeige ich dir eine Karte, die ich letztens als Dankeschön für eine liebe Kollegin gebastelt habe, die mir einen Riesengefallen getan hatte. Da sie ein richtiger Kaffee-Junkie ist, gab’s als Dankeschön eine Packung ihres Lieblings-Cappucinos und eine gebastelte Karte mit ein paar lieben Worten.

Für Gestaltung dieser Karte habe ich ausnahmsweise nur eine einzige Stempelplatte verwendet, nämlich das Set Kaffee Club. War klar, oder?!  Als Basis habe ich eine weiße Klappkarte verwendet, die ich beige grundiert und mit gestempelten Kaffeebohnen beklebt habe.

Für den Aufleger habe ich braunen Cardstock auf die gewünschte Größe zugeschnitten, die Ecken abgerundet und mit den Herzen aus der Stempelplatte ein goldenes Muster embosst.

In schwarz habe ich noch mehrere Motive des Sets gestempelt, ausgeschnitten und auf den Aufleger geklebt.

Auf eine ausgeschnittene Wolke habe ich noch den Schriftzug „Vorsitzende des Kaffee Clubs“ gestempelt und mittig auf dem Aufleger platziert. Anschließend habe ich mit einem Fineliner noch zwei Schnürchen gezeichnet, an denen die Wolke hängt.

Zum Schluss habe ich den Aufleger mit 3D-Klebepunkten auf die Klappkarte geklebt.
Jetzt kommen noch ein paar liebe Worte hinein und schon ist die Karte fertig.
Die Innenseite des Umschlags für die Karte habe ich übrigens auch noch mit einigen Kaffeebohnen bestempelt.

Ich hoffe meine Idee gefällt dir und inspiriert dich zum nachbasteln.

Liebe Grüße und bis bald,
Maria

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#45 Kaffee Club

Verwendete Stempelkissen
VersaFine (Onyx Black), Brilliance (Pearlescent Chocolate), VersaMagic (Wheat), VersaMark

Verwendete Werkzeuge
Faber-Castell PITT artist pen F Black, Blanko Klappkarte, Cardstock braun, Embossing Powder Silky Gold

IDEENGEBER CLAUDIA | Gestempeltes Journal im Midori-Style

Hallöchen, Felicitas hier. Ich springe gerade mal dazwischen weil ich diesen Beitrag kurz einleiten muss. Ab heute gibt es nämlich hier auf dem Blog eine neue Rubrik, YAY! Die neue Ideengeber Reihe stellt dir hin und wieder Kunden und Fans meiner Produkte vor, die wir einladen damit sie inspirierende Projekte für die PAPIERPROJEKT Medien gestalten.

Die liebe Claudia macht heute den Anfang mit einem tollen Tutorial und du wirst sie auch noch ein zweites Mal mit einer anderen Stempel Inspiration im Monat März sehen.

Und falls auch du Interesse an einem solchen Feature hast, dann poste deine Projekte, die du mit unseren Produkten gestaltest, fleißig und regelmäßig in den #papierprojekt Hashtag auf Instagram. Dort stöbern wir nämlich immer gerne nach tolle Ideen & Projekten zum Teilen und das ist auch die beste Art & Weise auf dich aufmerksam zu machen.

Jetzt übergebe ich aber das Wort an Claudia und ihren tollen Beitrag. Mehr Infos zu Claudia findest du am Ende des Beitrag und nun viel Spaß!

–xxXXxx–

Hallihallo ich bin Claudia und ich möchte dir heute zeigen, wie du ganz einfach ein eigenes Journal erstellen kannst.

Für das Jahr 2017 habe ich mir vorgenommen, weniger Geld für neuen Bastelkram auszugeben und mir mehr selber zu machen – und was ist da besser einsetzbar als Stempel?! Die Notizbücher innen kann ich – sobald sie vollgeschrieben sind – austauschen und so mein Journal immer wieder verwenden. Ich zeige doir heute anhand meines Urlaubs-Journals wie man das macht.

Dafür benötigst du:

  • weißen Cardstock (bei mir 200mg) mit den Maßen B=21cm und H=18cm
  • Moment-Stempel
  • Einbandfolie
  • 5 Eyelets (und Eyeletsetter/Crop A Dile)
  • ca. 90 cm Gummiband
  • Stempelkissen

Auf einer Seite des Cardstocks habe ich abwechselnd den Kompass aus dem Stempelset „Abenteuer“ und die Himmelsrichtungen aus dem Stempelset „Fernweh“ gestempelt. Ich möchte außen eine buntes ansprechendes Muster haben und innen eher dezent, weswegen ich innen den „Yippie Yippie Yeah“-Kreis aus dem Set Augenschmaus in zartem Grau gestempelt habe.

Hast du dein Muster fertig, bindest du es in Bucheinbandfolie: zuerst folierst du die Innenseite und schneidest überstehende Folie weg, bei der Außenseite lässt du ein wenig überstehen und biegst sie danach nach innen ein, so dass dein Journal perfekt gegen Wasserspritzer geschützt ist (bitte bei den Ecken aufpassen). Hast du das erledigt, setzt du deine Eyelets: einmal in die Mitte und jeweils oben und unten zwei, so wie hier.

Durch diese Eyelets ziehst du danach unser Gummiband, an welchem du die kleinen Notizbücher befestigst.

Jetzt wird es tricky: nimm dein Gummiband und gehe wie folgt vor:

Im Loch oben links fädelst du nach außen (du lässt aber den Faden innen so lange, dass er bis zum mittleren Eyelet reicht).

Bist du oben links mit dem Band draußen, kommst du oben rechts wieder ins Innere. Dann mit dem Band ins rechte untere Loch nach außen, im linken unteren Loch von außen wieder nach innen und wieder zum ersten Loch oben links. Nun gehst du wieder von außen ins rechte obere Loch nach innen und bindest nun dein Gummiband an den Enden zusammen. Das Band, das innen jetzt viel zu lang aussieht, zwirbelst du zusammen und fädelst es durch das mittlere Eyelet – es wird sozusagen dein Verschluss.

Fertig! Das war doch gar nicht so schwierig, oder? Ist es nicht ein Prachtstück?! 🙂

Jetzt kannst du dein Journal mit Notizbüchern befüllen und nach Lust und Laune verwenden. Ich habe mir bereits einige Journals in diesem Style selbst gebastelt…die Einsatzmöglichkeiten der Moment-Stempel sind hier wirklich unendlich…

Ich hoffe mein Journal gefällt dir und wünsche ich dir ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Claudia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#13 Fernweh / #48 Abenteuer / #11 Augenschmaus

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Opera Pink, Chateau gray)

Verwendete Werkzeuge
Kopierpapier A4 (weiß, 200g/m2), Eyeletsetter (Rayer) und Eyelets, Gummiband, Notizbücher, Einbandfolie, Lineal

 

 

 

 

Hallo, ich bin Claudia (BLOGINSTAGRAM), 28 Jahre alt und wohne mit Freund und Hündin in Wien. Ich liebe es, Erinnerungen über meine Kreativität festhalten zu können.

Ich habe als kleines Kind schon immer gern gebastelt, gemalt und gezeichnet und als Erwachsene merkte ich vor einigen Jahren, dass mir dieser kreative Output irgendwie fehlt und habe ich angefangen zu googeln… Da bin ich plötzlich und ganz zufällig auf Scrapbooking gestoßen und war geflasht…wunderschöne bunte Seiten mit Fotos, Buchstaben-Sticker und so viel schöne Deko! Ich war sofort fasziniert und wollte das auch machen. Doch zu meiner Studienzeit war weder die Zeit, noch das Geld für dieses Hobby da, weswegen ich lange Jahre stille Bewunderin blieb. Dann kam jedoch das Memory Keeping immer mehr auch in meinen Blogs, die ich las, vor. Projekt Life und Filofaxing weckten wieder dieses Kribbeln in mir, auch mein Leben und meine Bilder die ich tagtäglich schoss, irgendwie kreativ zu verarbeiten und langsam flammte dieses Bedürfnis wieder mehr und mehr auf. Und jetzt bin ich da: habe bereits 2015 und 2016 via Project Life verarbeitet, einige Planer vollgekritzelt und geklebt und Unmengen an Fotos ausgedruckt… 🙂