Panorama-Layout 12×8 | DIY mit Franzi

Halli hallo, heute bin ich, Franzi, dran, dich mit einer Anleitung zum Mitmachen, zu verwöhnen. Dabei handelt es sich um ein Layout aus zwei 6×8 inch Seiten, also quasi ein 12×8 inch Panorama-Layout. Die Bezeichnung find ich nämlich einfach klasse.

Was brauchst du dafür?

Heute voraussichtlich auch mal einen Computer mit der der Bildbearbeitungssoftware deiner Wahl bzw. wenn du die Bearbeitung deiner Fotos grundsätzlich auf dem Handy vornimmst, dann brauchst du eben jenes und eine favorisierte App, die Bilder schneiden und als neues Bild abspeichern kann.

Zusätzlich, brauchst du noch folgende Materialien aus deinem Bastelreich:

  • Cardstock in der Farbe deiner Wahl, zwei Blatt in A4
  • Moment-Stempel deiner Wahl
  • Stempelkissen deiner Wahl – am besten passend zu deinem Foto und Cardstock
  • Fineliner, Papierschneider, Stempelblöcke

Alle Materialien mit den genauen Angaben der von mir verwendeten Farben und Stempelsets findest du wie immer am Ende dieses Beitrags aufgelistet und direkt verlinkt.

Los geht’s!

Die Layoutidee sieht vor, dass du mit einem Bild in einem schmalen Querformat über beide Seiten arbeitest. Das soll das zentrale Element sein, der Fokus, einfach der Hingucker. Und da ich so verliebt in mein Bild bin, ist alles drum herum eher schlicht aus gefallen.

Das Bild habe ich vor dem Druck wie folgt bearbeitet…

Schritt 1

Öffne das Bild im Bearbeitungsprogramm deiner Wahl. Bei mir ist das hier Photoshop, das Prinzip sollte aber mit jedem anderen Programm ganz ähnlich funktionieren, auch wenn die einzelnen Werkzeuge vielleicht anders heißen oder sich woanders befinden.

Mit dem Ausschneidewerkzeug/Crop-Tool habe ich im Format 12×5 einen Bildausschnitt gewählt, der mir gefällt. Das Seiten Verhältnis kannst du meist neben diversen Standardformaten auch einfach selbst eingeben bzw. frei wählen. Wenn du zufrieden bist. Schnipp, schnapp, die Auswahl einmal bestätigen. Zwischenspeichern ist hier auch schon mal eine gute Idee.

Schritt 2

Da mein Drucker, wie die meisten gängigen Modelle in Europa, nur bis A4 drucken kann, unterteile ich mir das Bild in zwei Hälften zu je 6×5 inch.

Dazu gehst du genau so vor wie in Schritt 1: Coop-Tool und Seitenverhältnis eingeben (jetzt 6×5). Dann schiebst du das Auswahlfenster erst einmal ganz an den einen Rand, bestätigst und speicherst das Bild unter einem neuen Namen ab, zum Beispiel mit Zusatz „links“.

Dann hast du in Photoshop die Möglichkeit, das Beschneiden wieder rückgängig zu machen, um zu deinem Gesamtbild zurück zu gelangen. Geht das bei dir nicht, dann nimmst du einfach dein am Ende von Schritt 1 gespeichertes Bild noch mal neu zur Brust. Nun wiederholst du das selbe Spiel mit Zuschneiden auf das Format 6×5, nur, dass du nun die rechte Seite deines Bilds auswählst, zuschneidest und abspeicherst.

Schritt 3

Jetzt wird’s pragmatisch, denn mir ist das mit dem kombinieren der beiden Bilder im Photoshop immer zu nervig, daher schmeiß ich sie immer einfach in ein Word Dokument. Da muss ich zwar noch mal kurz schauen, dass er mir die Größe nicht verhaut, aber für mich funktioniert der Workflow so…

Aus A4 positioniere ich mir die Bilder dann mit 1cm Abstand zum Seitenrand, da ich das fürs Zuschneiden einfacher finde. Und dann geht’s auch schon an den Drucker. Und mit dem Ausdruck an den Basteltisch. Genug Bildbearbeitung für heute.

Schritt 4

In Schritt 4 fasse ich einfach mal alle analogen Tätigkeiten zusammen:

  • Deine beiden Bögen Cardstock schneidest du dir auf das Maß 6×8 inch zu. Das ist leider etwas größer als A5, wäre ja sonst auch zu materialsparend.
  • Deine beiden Bilder schneidest du auch aus. Ich habe mich verschnitten, deshalb habe ich kurzer Hand links, rechts und oben einen mini-mini-mini-Rand gelassen.
  • Um das Aufkleben der Bilder zu erleichtern, legst du den Cardstock passgenau aneinander und fixierst die Rückseite der „Naht“ mit einem Stück Washi-Tape, dann verrutscht nix beim Kleben.

Und nun kannst du mit Stempeln und Farbe gestalten:

Wie du oben im Bild siehst ist meine Farbauswahl eher „unbunt“. Final entschieden habe ich mich für StazOn in Stone Gray, um auf dem Foto zu stempeln, und für VersaFine in Smokey Gray. Die Stempelmotive findest du alle samt auf der Platte #87 Momentan. Datum ausgenommen, aber dafür haben wir ja eine ganze Auswahl an Planerstempeln, die sich hervorragend dafür eignen.

Selbst mit Text könnte man meinen es ist etwas nackig, aber ich mag es so. Und, Gott, was wünschte ich jetzt genau dort im Elbsandsteingebirge zu sein und die Weite genießen zu können…

„Aber wir sind hier ja nicht bei Wünsch-Dir -Was“, wie eine Kollegin von mir zu sagen pflegt. In diesem Sinne hoffe ich, dass diese Anleitung hilfreich für dich war und dich inspirieren konnte auch mal andere Bildformate als gewöhnlich zu verwenden.

Alles Liebe und bis bald,
Franzi

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#87 Momentan

Verwendete Stempelkissen
StazOn (Stone Gray)VersaFine (Smokey Gray)

Verwendetes Material
Cardstock, StempelblöckeMillenium Fineliner 02 (Pure Black), Papierschneider

Layout mit Traumfänger | DIY mit Alexandra

Hallo, hier ist Alexandra und ich freue mich, dir heute meinen ersten Beitrag als Mitglied des Kreativteams 2019 zu zeigen. Ich habe mir das Stempelset #83 Boho Federn geschnappt und daraus Traumfänger für mein Layout gemacht. Aber natürlich kann man diesen auch auf Karten oder als Verzierung für ein Minialbum Cover verwenden.

Auf diesem Bild kannst du sehen welche Materialien ich verwendet habe und am Ende meines Beitrags findest du diese noch einmal aufgeführt mit direkter Verlinkung in den Shop.

Im ersten Schritt suchst du dir den für dich schönsten Federstempel aus und stempelst diesen auf weißen Cardstock. Ich habe das VersaFine Stempelkissen in schwarz verwendet, aber hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Danach ist schnippeln angesagt, lass am besten einen kleinen weißen Rand und schneide nicht direkt an der Stempelfarbe, das bringt ein bisschen mehr Tiefe.

Für das obere Teil des Traumfängers habe ich eine Stanze verwendet.

Nicht schlimm, wenn du diese nicht hast, schneide oder stanze dir einen Kreis in deiner Wunschgröße aus und mach mit einer Schere kleine Einschnitte. Danach noch ein schönes Garn aussuchen und los geht es mit dem wickeln.

Noch ein Pailletten zum Verzieren aufkleben.

Danach ordnest du deine Traumfänger auf deinem Projekt an. Ich habe diese mit Abstandsklebern aufgebracht.

Und wie du im nächsten Bild sehen kannst habe ich auch noch mit der Hand ein paar Stiche genäht.

Zum Schluss kommt natürlich noch das Foto und nicht zu vergessen der Titel für das Layout. Hier habe ich das Wild & Mutig aus dem Set #83 Boho Federn und für das Müde das neue Alphabet Set #92 Schwab verwendet.

Freust du dich auch immer so über die Umlaute, in den Buchstaben Stempelsets wie ich?

Ich hoffe ich konnte dich inspirieren und freue mich auf ganz viele Traumfänger! Teile sie doch gern mit uns unter dem Hashtag #papierprojekt.

Liebe Grüße
Alexandra

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#34 Label Liebe / #83 Boho Federn  / #92 Schwab

Verwendete Stempelkissen
VersaFine (Onyx Black)

Verwendete Werkzeuge
Cardstock (weiß), Transparentpapier, goldenes und schwarz/weißes Garn, goldene Pailletten

DIY | Layout „Frohe Festtage“

Hallo, ich bin Sonja und heute gestalten wir zusammen ein Layout.

Das Layout ist vom Aufbau her ganz simple und besteht aus ausschließlich selbst gestempelten Dekoteilen.

Und das benötigst du dazu:

  • eine Bogen weißen strukturierten Cardstock
  • einen Bogen weißen Smooth Cardstock
  • Stempelkissen in Schwarz, 2 farbige Stempelkissen
  • Embossingpulver und Embossing Stempelkissen
  • ganz wichtig: viele von deinen Lieblings-Moment-Stempel
  • und die üblichen Hilfsmittel, wie Kleber, Schere, Abstandsklebepads.

 

Zuerst schneidest du dir den Cardstock zurecht. Der strukturierte Cardstock hat die Größe von 9×12 Inch. Den weißen unstrukturierten Cardstock schneidest du in 6 Streifen à 2×12 Inch. Auf diesen weißen Streifen stempelst du deine Motive ab. Ich habe dazu jeweils ein Motiv mit einer Farbe abgestempelt. Verwendet habe ich die Stempelplatten #69 Winterwunderland, #84 Selbstgemacht und #85 Weihnachtsgrüße .

Die Sterne der Stempelplatte #69 Winterwunderland habe ich mit dem Embossingstempelkissen gestempelt und anschließend embosst.

Jetzt kommt die Fleißarbeit und du schneidest alle gestempelten und embossten Dekoteile mit der Schere aus. Das nimmt die meiste Zeit in Anspruch.

 

Dein Bild schneidest du zu einem Kreis oder du nimmst eine Kreisstanze. Das klebst du mit Abstandsklebepads im oberen Drittel auf den strukturierten Cardstock. Um das Bild arrangierst du die Blütenranken und Blätter.

Alle weiteren ausgeschnittenen Dekoteile klebst du im Kreis ebenfalls um das Bild, so viele wie du magst.

 

Zum Schluss gestaltest du noch den Titel. Kleine Wörter stempelst du im Kreis direkt auf den Cardstock.

Den Titel stempelst du zuerst auf ein Stück unstrukturierten Cardstock und schneidest ihn dann ebenfalls aus. Ich finde den Effekt des embossten Titels sehr schick. Ich hatte zuerst den Titel mit schwarzer Stempelfarbe ausprobiert, fand das aber unpassend. Wie gefällt es dir am besten?

 

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbasteln und noch ein wunderschönes verbleibendes Weihnachtsfest.

Bis bald und liebe Grüße,
Sonja

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#69 Winterwunderland#84 Selbstgemacht / #85 Weihnachtsgrüße

Verwendete Stempelkissen
VersaFine Claire (Nocturne), Distress Oxide (Pumice StonePine Needles)

Verwendetes Material
Cardstock (weiß), Embossingpulver (weiß, blush pearl), Embossingföhn

DIY | Minialbum „Abenteuer Herbst“

Hallo, ich bin Sonja und heute basteln wir zusammen ein Minialbum.

Das Minialbum ist eigentlich ist super simple und besteht aus selbstgemachten Tags. Und das benötigen wir heute:

  • eine Bogen weißen strukturierten Cardstock
  • gemustertes Papier
  • Washi Tape
  • Stempelkissen in Schwarz
  • Ganz wichtig: viele von deinen Lieblings-Moment-Stempel
  • ein Buchring, Kleber, Schere, Abstandsklebepads

Ich mache leider viel zu viele Bilder und alle kann ich nicht verscrappen oder in meine Pocket Pages einbauen. Deswegen bastele ich von Zeit zu Zeit immer wieder Minialben. Ich habe mich für viele meiner Moment-Stempel entschieden. Denn das Schöne an denen ist, dass alle irgendwie immer zusammenpassen.

Also für das heutige Projekt habe ich folgende Moment-Stempel benutzt:

Zuerst schneidest du die Tags zurecht. Meine Tags haben die Größe 3 Inch x 5 Inch. Du kannst die Größe aber ganz frei wählen, so wie du magst.
Abwechselnd wird das Minialbum aus einem Tag aus gemusterten Papier und aus einem Tag aus weißem Cardstock bestehen. Die Anzahl der Seiten kannst du frei wählen, mein Tag-Mini-Album besteht aus 10 Seiten.

Für die Verstärkung des Lochs für den Buchring und natürlich für die Optik, habe ich mit dem Tool „Reinforce Hole Punch“ Lochverstärker gestanzt aus weißem Cardstock und aus Papierresten. Diese klebst du dann auf jeden Tag auf.

Nun geht es an die Gestaltung deiner einzelnen Seiten. Dafür stempelst du die verschiedensten Motive auf unstrukturierten weißen Cardstock. Ich liebe das Einfache. Deswegen stemple ich am Liebsten mit schwarzer Stempelfarbe. So gestalte ich meine Embellishments selbst.

Du schneidest zum Schluss alle gestempelten Motive mit der Hand aus und gestaltest deine Seite ganz nach deiner Wahl.

 

 

 

 

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbasteln. Bis bald und liebe Grüße, Sonja

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#03 Glück ist / #06 Mustermix / #13 Fernweh / #48 Abenteuer / #64 Wochenende / #66 Das Beste / #72 Favoriten / #79 Uhland

Verwendete Stempelkissen
VersaFine Claire (Nocturne)

Verwendete Materialien
Weißer strukturierter Cardstock, gemustertes Papier, Washi Tape, ein Buchring, Kleber, Schere, Abstandsklebepads

DIY | Reisefakten – ein Urlausrückblick als Scrapbooklayout

Hallo du, schön dass du da bist. Hier ist Lena. Heute habe ich eine Idee für ein Scrapbooklayout für dich dabei.

Ich bin gerade dabei mein großes Urlaubsalbum zu gestalten und da darf für mich eine Übersicht mit den wichtigsten Daten und Fakten natürlich nicht fehlen. Diese Übersicht kommt ganz vorne ins Album um einen groben Überblick über die Reisedaten und Fakten zu geben.

Heute zeige ich dir eine Möglichkeit dieses Thema umzusetzen. Es kann aber auch ganz individuell an jegliche Größe und Dokumentationsform angepasst werden. Ich hätte da so viele Variationsideen. Wenn du zum Beispiel ein Travelers Notebook gestalten magst dann stempel doch einfach deine Zahlen und Buchstaben dort hinein. Wer Sticker und Deko verwenden mag, kann sich hier voll austoben. Genauso gut kannst du aber auch nur mit gestempelten Zahlen und Buchstaben die Daten und Fakten deines Urlaubs festhalten.

Du siehst, das Thema lässt viel Spielraum und ich würde mich freuen, wenn ich dir mit meinem Beispiel hier eine Inspiration geben kann.

Alles was du für dieses Projekt benötigst siehst du in diesem Bild und findest du auch am Ende des Beitrages aufgelistet und verlinkt.

Im ersten Schritt solltest du überlegen welche Daten du gerne in Zahlen und Wörtern festhalten magst. Am besten schreibst du sie dir einfach auf einen Zettel auf, um sie für die folgenden Schritte parat zu haben.

Dann suchst du die Zahlen aus deinem Bestand, die du gerade dokumentiert hast. Das können so wie bei mir Sticker und andere Dekoteilchen sein, aber genauso gut kannst du die Zahlen mit einem der tollen Zahlen-Sets, wie zum Beispiel #25 Einstein einfach aufstempeln. In meinem Fall wollte ich gern ein bisschen Dimension hineinbringen und habe mich für verschiedene Sticker entschieden.

Die Zahlen verteilst du dann so auf dem Layout wie es für dich optisch passt. Hier solltest du grob abschätzen wie lang dein gestempeltes Wort sein wird. Klebe Sie erst ganz am Schluss fest, wenn du dir wirklich sicher bist, dass es passt.

Mit einem Bleistift zeichnest du dir am besten dünne Linien ein, als kleine Hilfe zum gerade stempeln.

Und jetzt geht es los. Stempel einfach mit einem Buchstabenset deiner Wahl  die Wörter auf die Linie zu deinen Zahlen, so dass es deine Urlaubs-Fakten ergibt. Ich habe hier meine Lieblingssets #09 Goethe und #60 Grimm kombiniert. Wenn die Stempelfarbe richtig trocken ist kannst du die Bleistiftstriche einfach wieder raus radieren.

Jetzt kommt der letzte Schritt den du so ausführlich gestalten kannst, wie du magst. Das Dekorieren! 😉

Ich habe hierzu kleine passende Icons aus dem Set #63 Icon Liebe auf weißen Karton gestempelt, ausgeschnitten und zu den passenden Daten geklebt.

 

Ein paar Holzteilchen und Sticker ergänzen das Layout zum Schluss.

So jetzt bist du an der Reihe.

Ich hoffe ich konnte dich mit dieser Übersichtsidee inspirieren und du kannst sie in einer Form für dich übernehmen, wie es sie bei dir gerade eben am besten passt.

Los geht’s!:)

Bis bald und alles Liebe,
deine Lena

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#09 Goethe / #60 Grimm / #62 Reise Statistik / #63 Icon Liebe

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black)

Verwendete Werkzeuge
Stempelblöcke, 12×12 Papier, Zahlen Sticker und Embellishments, je nach Bedarf Sticker und Embellishments zum Dekorieren, Schere, Bleistift, Geodreieck, Klebematerial, Radiergummi

DIY | Layout „Auf den Hund gekommen“

Hallo zusammen, hier ist wieder Verena. Heute gestalte ich mit dir ein 12×12″ Layout, bei dem ich die Moment-Stempel mal anders nutze, als üblich. Entgegen des aktuellen Weihnachtstrends gestalte ich ein Layout mit Hundethema.

Alles was ich dafür benutzt habe, siehst du auf diesem Bild. Am Ende findest du noch eine genaue Auflistung aller verwendeten Moment-Stempel, Farben, des Materials und der Werkzeuge.

Als es Zeit war, das Tutorial zu schreiben, war unser Hund gerade ein paar Tage bei uns und so war das Thema sehr schnell klar. Nur fand ich nicht so Recht Motivstempel in meinem Sortiment, die zum Thema gepasst hätten. Hin und wieder macht Not auch mich erfinderisch und als ich die XL-Platten durchsah kam mir die Idee, Knochen selbst „zu bauen“, um damit den Hintergrund meines Layouts zu gestalten.

Dazu habe ich zwei Herzen von der XL-Platte #XL02 Du & Ich einander gegenüber gestempelt und den Farbstrich aus der XL-Platte #XL04 Sommerzeit als Bindeglied dazwischen. In der Kontur ergab sich so ein 1a-Hundeknochen. Allerdings sah man natürlich auch die geschichtete Farbe und der Knochen war zu ziemlich groß. Kein Problem, denn mein Plan war von vornherein, den Knochen einzuscannen und mit der Software meines Plotters zu bearbeiten. Wie das funktioniert kannst du auf diversen Blogs nachlesen 😉

Um den Hintergrund gut füllen zu können, habe ich eine Menge dieser Knochen vom Plotter ausschneiden lassen.

Die Papiere für mein Layout habe ich nach den Farben der Bilder ausgewählt. Wie bei meinen Karten, mag ich auch bei Layouts verschiedene Lagen und Strukturen. Dafür habe ich ein Papier als Hintergrund gewählt – davon sieht man am Schluss nur einen kleinen Rand drumherum und es bleibt in der Größe 12×12. Einen weiteren Rand bildet ein Papier in der Größe 11×11. Den Cardstock auf dem ich das Layout gestaltet habe, habe ich auf 11×11 zugeschnitten. Auf den Cardstock habe ich Transparentpapier genäht. Es hat die Größe 11×7.

Die Knochen wurden alle mit doppelseitigem Klebeband ausgestattet und ordentlich auf das Transparentpapier geklebt. Bis auf ein paar, die durcheinander purzeln sollten.

Der weiße Rand um die Bilder sah unfertig aus, da musste noch eine Lage Papier her. Um mich für eine Farbe entscheiden zu können habe ich zunächst verschiedene Farben darangehalten und geschaut, ob sie zum Gesamtbild passen. Aus zwei Farben habe ich dann passende Stücke zurecht geschnitten und sie zur Auswahl direkt mit den Bildern auf das Layout gelegt. Das Braun war mir zu dunkel, aber das rot passte toll zu Anukis Geschirr.

Für den Titel und ein paar kleine Hingucker auf dem Layout habe ich weitere Stempelabdrücke vom Plotter ausschneiden lassen und rumprobiert, wo sie am besten hin passen würden.

Das Journaling ist diesmal am PC entstanden und ausgedruckt. Die Zeilen in einzelne Streifen geschnitten und aufgeklebt finde ich momentan viel schöner, als handgeschrieben. Aber das ändert sich sicher wieder.

Dieses Layout ist nach einem Sketch aus dem aktuellen Kreativsüchtig-Magazin  entstanden. Vielleicht hast du es zu Hause? Du kannst auch im Netz, z.B. auf Pinterest nach Sketches suchen. Mir fällt es leichter, ein Layout zu gestalten, wenn ich mich daran orientieren kann. Probiere es einfach mal aus!

Bis zum nächsten Mal,
Deine Verena

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#61 Tropisch / #82 Kalendertag / #XL02 Du & Ich / #XL04 Sommerzeit

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black), VersaColor (Paprika)

Verwendetes Material und verwendete Werkzeuge
Stempelblöcke, Designpapier, Cardstock, Transparentpapier, Garn, Nähmaschine, Kleber, doppelseitiges Klebeband, Abstandspads, Drucker, Plotter, Papierschneider, Schere, Alphabet Sticker, Washitape

DIY | Layout ohne Foto


Hej, ich bin Julia. Ich bin zwar Memory Keeper, aber kein klassischer Scrapbooker – Layouts sind eigentlich nicht so mein Ding. Aber hier lagen über den Sommer einige Federn herum, die ich mit der passenden Story gerne festhalten/einfangen wollte. Meine Tochter hat so viele Federn gesammelt, dass es für eine Hülle Pocket Pages zu viel war, aber ich wollte ihre Leidenschaft dokumentieren. Und da ich mich mit Fotos auf Layouts schwertue, sind es bei mir jetzt also die Federn.

Zum Nachbasteln dieses ratz-fatz-Layouts benötigst du einen Bogen Kraft-Cardstock, weiße Acryl-Farbe, Embossing-Pulver und Stempelkissen in den Farben der Federn.

Ich habe mir am unteren Bildrand einen Halbkreis mit dem Zirkel gezogen, damit ich eine grobe Orientierung hatte, wo ich meine weiße Farbe auftragen kann. Diese vermischst du am besten mit etwas Wasser und trägst sie mit dem Pinsel auf – ich hab‘ dann mit dem Finger nachgeholfen und habe die Farbstrahlen noch etwas organischer erscheinen lassen. Während das trocknet, kann du auf einem Restpapier die Federn aus dem Set #83 Boho Federn stempeln und/oder embossen. Dann wird alles ausgeschnitten.


Nun empfiehlt es sich, sowohl die echten Federn und die gestempelten einmal Probe zu legen (ich hab‘ dann zur Sicherheit ein Foto gemacht) und dann kannst du Stück für Stück alles aufkleben. Federkiele lassen sich ungern festkleben 😊. Du kannst mit schweren Gegenständen dem entgegenwirken.

Da das Layout die Liebe meiner Tochter zur Natur dokumentieren wird, habe ich noch die Herzen der Stempelplatte genutzt und sie ebenfalls strahlenförmig angeordnet.


Mittlerweile ist auch mein Journaling im Halbkreis untergebracht – der Schriftzug der Stempelplatte bietet dafür das ideale „Zuhause“. So kann das Layout nun ins Album meiner Tochter – ist doch nicht so schwer, so ein Layout,

Liebe Grüße,
Deine Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#83 Boho Federn

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black), Brilliance (Moonlight White), VersaColor (Topaz)

Verwendete Werkzeuge
Cardstock Kraft, Schere, Kleber, Zirkel, Embossing-Stempelkissen und Embossing-Pulver, Acryl-Farbe

DIY | Minimalistisches Mini-Album

Hallo, ich bin’s Franzi und habe heute ein Mini-Album für dich im Gepäck.

Eines vielleicht vorab: In der folgenden Anleitung geht es nicht um das Binden des Mini-Albums an sich, da lass ich dir die absolut freie Wahl. Was ich dir statt dessen zeigen möchte sind die folgenden beiden Dinge…

  • Wie du Stempel, die auf den ersten Blick prädestiniert für Bullet Journaling sind, für eine (minimalistische) Gestaltung deines Memory Keeping Projekts einsetzt und
  • wie du Teilbereich deiner Seiten selbst einfärben kannst.

Und schon geht’s los… also was brauchst du heute?

Material

  • Karton Papier in weiß
  • Buchstaben-, Zahlen- und Kalenderstempel (oben: #74 Lessing | unten: #82 Kalendertag)
  • Stempelkissen in schwarz oder einer Farbe deiner Wahl (hier: VersaFine Claire Nocturne)
  • Farbige Dye-Ink Stempelkissen deiner Wahl (eine Auswahl findest du hier)
  • Farbwalze oder auch Brayer genannt
  • Washi Tape (möglichst breit)
  • Handwerkszeug: Papierschneider, Bleistift, Lineal, Geodreick, Radiergummi, Fineliner und Stempelblöcke

Zusätzlich siehst du bei mir im Bild noch das Werkzeug für die Ringbindung die mein Album hat – Drahtschneider und Bindungsdraht, das Gerät selbst ist nicht im Bild. Das entfällt natürlich solltest du dich für eine andere Art der Bindung entscheiden, zum Beispiel für Bücherringe oder ähnliches.

Die Vorbereitung

„Hallo, ich bin Franzi und ich bin verkopft.“ So oder so ähnlich wäre mein Einstieg im Club der Anonymen Perfektionisten. Die Mädels aus dem Kreativ-Team wissen es und du sicher auch, falls du schon den ein oder anderen Beitrag von mir gelesen hast: Es wir erst los gebastelt, wenn der Plan steht.

Im Fall dieses Mini-Albums habe ich also erst mal jeder Seite einzeln auf einem Schmierpapier vorgezeichnet, mir die Maße der jeweiligen Bilder überlegt und notiert, hin und her geschoben, radiert, neu überlegt … im Bild oben siehst du meine Original-Skizze. Nachfolgende das ganze für dich noch mal in hübscher – diesmal auch selbst gemacht ganz ohne Unterstützung von Renate.

Die Maße der einzelnen Bilder stehen jetzt nicht dabei und zwar aus einem ganz einfach Grund: Es ist dein Album, mit deinen Bildern. Pick dir die Seiten raus die zu deinen Bildern passen, sortiere um, mach es so wie es dir gefällt. Betrachte den Sketch oben also einfach als ein Buffet an Einzelseiten von dem du frei wählen kannst.

Mein Tipp: Markiere der vorab, wo deine Bindung später sein wird. Bei mir sind das diese drei kleinen Striche, die du rechts und links an den Seiten siehst. Zum einen kannst du so berücksichtigen, dass später z.B. bei einem eingeklebten Selfie kein Loch im Kopf hast, und zum anderen weißt du später welche Doppelseiten zusammen gehören.

Schneiden, Stempeln & Co.

Das Layout steht, die Fotos sind bereit, ran geht es an die Schneidemaschine. Für mein Album habe ich folgende Zuschnitte im Maß 6×3 1/8 inch gemacht:

  • 2x Folien zum Schutz (ich habe einfach Overlays benutzt, die sonst eigentlich für Pocket Pages gedacht waren)
  • 2x extrastarker weißer Karton für Cover und Rückseite
  • 12x normaler weißer Karton für die Albumseiten

Für mein Cover und die Deckblätter der einzelnen Tage meiner Reise habe ich mir ein wirklich sehr minimalistisches Design ausgesucht, aber ehrlich … ich find es soooooo schön.

Die Rahmen in der Größe 4,5×4,5 cm habe ich mir jeweils mit Bleistift und Geodreieck vorgezeichnet. Dann habe ich gestempelt. Beim Schriftzug „LINZ“ habe ich von hinten nach vorn gestempelt und beim Datum jeweils von innen nach außen – sprich ich habe mittig mit „09“ begonnen und mich von dort nach rechts und links zum Jahr bzw. Tag vorgearbeitet. So landet es auf jeden Fall in der Mitte. Den passenden Wochentag, den du zusammen mit den kleinen Zahlen auf der Platte #82 Kalendertag findest, ist ebenfalls mittig auf der oberen Linie des Quadrats gestempelt.

Im Anschluss muss du nur noch die Linien mit einem schwarzen bzw. farblich passenden Fineliner nachziehen. Und vor allem alles gut trocknen lassen bevor du zum Radiergummi greifst!

Seiten einfärben

In meinem Sketch weiter oben kannst du sehen, dass ich manche Bereiche der Seiten farbig schraffiert habe. An diesen Stellen habe ich entweder die Seite selbst eingefärbt (helleres grau) oder ein Washi Tape für die Dekoration verwendet (dunkleres grau).

Hast du eine Farbwalze (englisch: Brayer), Washi und Dye-Ink Stempelkissen parat, geht das Einfärben ganz leicht und bringt dir den Vorteil, dass es dein Album nicht unnötig dicker macht, wie es ein stück aufgeklebter Farbkarton tun würde. So gehst du vor:

  • Markiere dir den einzufärbenden Bereich und klebe entlang der Markierung ein möglichst breites Washi Tape. Je breiter desto besser.
  • Damit es nicht verrutscht kannst du es auch mit den überhängenden Ende Washi auf deiner Unterlage (vorzugshalber Schmierpapier statt Sonntagstischdecke) festkleben.
  • Nimm nun mit der Farbwalze ordentlich Farbe vom Stempelkissen auf in dem du immer wieder darüber rollst. Logo, dass das mit einem größeren Stempelkissen besser geht als mit einem kleinen. Wichtig ist, dass deine Walze rundherum mit Farbe bedeckt ist. In der Breite hingegen brauchst du natürlich nur so viel, wie deine einzufärbende Fläche auch breit ist. Alles andere wäre verschwendet.
  • Jetzt rollst du mit dem eingefärbten Teil der Walze immer wieder über dein Papier bis dir das Ergebnis gefällt. Zwischendurch bitte immer wieder neu Farbe vom Stempelkissen aufnehmen.

Hier noch ein paar Tipps dazu:

  • Fange mit dem Rollen immer etwas außerhalb des Papiers an und rolle auch über die Außenkanten hinweg, so vermeidest du ungleichmäßige Ränder oder Ansätze.
  • Lass dich nicht irritieren von einer dunkleren Einfärbung und einigen Ungleichmäßigkeiten, das die Farbe hellt meist auf wenn sie trocknet und so gehen sich auch ein paar Unterschiede aus.
  • Sei vorsichtig beim Ablösen des Washi Tapes. Klar, Washi ist bekannt dafür, dass man es einfach wieder lösen kann, aber durch das Drüberrollern geht es doch eine engere Bindung mit dem Papier ein, als es an mancher Stelle wünschenswert wäre. Ich habe es immer ganz flach abgezogen, also quasi parallel zum Papier statt schräg nach oben.
  • Ausgefranste Kanten entlang des Washi Tapes kannst du im Anschluss entweder mit einem schmalen Washi oder durch das Nachziehen der Linie mit einem Fineliner akzentuieren bzw. vertuschen. Ich hab beides gemacht.

Falls du dich jetzt fragst, was ist eigentlich diese „Dye Ink“, dann hier eine ganz kurze Erklärung dazu in meinen eigenen Worten: Dye Ink ist eine Tinte, die das Papier durchfärbt, sprich sie zieht in das Papier ein. Die Farbe ist meist wasserbasiert, was ihr zum einen das Eindringen ins Papier ermöglicht, zum anderen aber auch eine Gefahr des „Ausblutens“ birgt, sollte hinterher noch mal Wasser draufkleckern. Aber wem passiert das schon…? Ähm, mir.

Ein bisschen mehr über verschiedene Arten von Stempelkissen und vor allem, wie du hinter her deine Stempel wieder sauber bekommst, erfährst du in der Stempelschule auf unserem YouTube Kanal.

Und weil du und ich hier gerade bei Videos sind habe ich auch ein paar bewegte Bilder für dich aufgenommen, so dass du dir mein fertiges Mini-Album mit allen Bildern, Text und dem bisschen Stempel-Deko, die es noch zusätzlich rein geschafft hat, nun bei einem Getränk deiner Wahl anschauen kannst.

Na hat’s dir gefallen? Und noch viel wichtiger, hast du Lust bekommen deinen eigenes Mini zu werkeln? Wenn ja, dann zeig es uns in dem du das Hashtag #papierprojekt verwendest und uns mit @papierprojekt in deinem Post in den Sozialen Medien verlinkst.

Bleib vergnügt und sei ganz lieb gegrüßt,
Franzi

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT

#74 Lessing / #82 Kalendertag

Verwendete Stempelkissen

VersaFine Claire (Nocturne)
Dye Ink Stempelkissen

Verwendete Werkzeuge
Farbwalze/Brayer, Washi tape, Papierschneider, Bleistift, Lineal, Geodreick, Radiergummi, Fineliner und Stempelblöcke

DIY | Layout „Achterbahn“

Hallo, ich bin Sonja und heute gestalte ich mit dir zusammen ein Layout.

Meine Layouts gestalte ich im Format 9×12 Inch und sammle diese in meinem Project Life ®.

Und das benötigst du heute:

  • eine Bogen weißen Cardstock
  • gemustertes Papier
  • Washi Tape
  • Alphabet Sticker
  • Stempelkissen in Schwarz und farbige Stempelkissen
  • deine Lieblings-Moment-Stempel
  • Kleber, Schere, Abstandsklebepads.

Ich habe mich für die neuen Moment-Stempel #78 Blumengruß und #79 Uhland entschieden.

Zuerst stempelst du ganz viele verschieden große Blumen ab und schneidest diese aus. Ich habe für mein Layout ca. 15 – 20 Blumen benötigt.

Dann schneidest du dir das Papier zurecht. Der weiße Hintergrund aus Cardstock hat die Größe 9×12 Inch. Das rosa Papier hat die Größe 5,5 x 8 Inch und die beiden Streifen sind 1,5 x 8 Inch lang. Dann klebst du die Papiere, wie im oberen Bild gezeigt, auf den weißen Cardstock auf und arrangierst die ausgeschnittenen Blumen auf den zwei farbigen Streifen.

Meine beiden Bilder habe ich auf gemusterten Cardstock aufgeklebt. Die beiden Bilder haben die Größe 2,5 x 3,5 Inch, der Cardstock dahinter hat die jeweils die Größe 3 x 4 Inch. Klebe beide Bilder zwischen den beiden farbigen Streifen auf. Dann kannst du die Blumen festkleben. Ich habe diese mit verschieden hohen Abstandsklebern aufgeklebt. Ich finde das gibt dem Layout eine schöne Struktur.

Auf einem farbigen Reststreifen und einem weißen Reststreifen habe ich mit den 3 farbigen Stempelkissen mehrmals das Wort „FUN“ von der Stempelpatte #79 Uhland abgestempelt. Die drei kleinen Herzen der Stempelplatte #78 Blumengruß habe ich dazwischen gesetzt mit schwarzer Stempelfarbe. Den Kontrast mag ich sehr.

Die beiden Streifen klebst du im unteren Teil des Layouts auf den weißen Cardstock. Mit den Alphabetstickern habe ich das Wort „Achterbahn“ aufgeklebt. Das passte einfach zu unserem superschönen Tag im Freizeitpark. Zwei kleine gestempelte Reststreifen klebst du links und rechts unter deine Bilder.

Zum Schluss kannst du noch das Stempelmotiv mit den vielen kurzen Streifen, von der Stempelplatte #78 Blumengruß, und schwarzer Stempelfarbe auf dein Layout stempeln.

Ganz zum Schluss schreibst du noch dein Journaling. Benutze dazu deine Schreibmaschine oder deinen PC und einen Drucker. Die Wortstreifen schneidest du dann zurecht und klebst diese noch in der unteren Hälfte deines Layouts auf.

 

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbasteln.

Bis bald und liebe Grüße,
Sonja

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT

#78 Blumengruß / #79 Uhland

Verwendete Stempelkissen
VersaFine Claire (Nocturne)Distress Oxides

Verwendete Materialien

Cardstock (weiß und farbig), gemustertes Papier, Washi Tape, Alphabetsticker, Schere, Kleber, Abstandshalter

DIY | Einfaches Urlaubsalbum

Hej, ich bin Julia. Wir waren im Urlaub – in Deutschland sind wir geblieben und das hat sich bei diesem fantastischen Wetter auch gelohnt. Da ich bereits wusste, dass ich vermutlich abends nicht viel Zeit zum Fotos sortieren und Erlebnisse aufschreiben haben werde (denn wir waren mit einer größeren Gruppe unterwegs und da mag ich die Zeit abends doch lieber genießen), bestand mein „Kit“ nur aus wenigen Elementen:

  • ein selbstgebundenes Album im TN-Format,
  • Reste des Papiers und
  • einige wenige Stempel.

 

Ziel war: es muss schnell gehen und einfach sein.

Ich will dir heute mit einer Bilderflut einen Einblick ins Album ermöglichen. Dieser Beitrag ist also nicht wie gewöhnlich ein Tutorial, sondern eben eine reine Inspiration und eine Erinnerung, dass es manchmal nicht viel braucht, um das Leben festzuhalten. Viel Spaß beim Durchblättern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehst du, wie einfach es gehen kann, eine ganze Woche festzuhalten? Na dann los. Dein eigenes Album wartet.

Liebe Grüße,
Deine Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#65 Wetter / #74 Lessing / #XL03 Botanischer Garten#XL04 Sommerzeit

Verwendete Stempelkissen
Versafine (Onyx Black)

Verwendete Werkzeuge
Patterned Paper, Cardstock, Schere, Kleber