DIY | Karte zum Muttertag

Hallo, hier ist Verena. Nicht mehr lange und der nächste Muttertag steht ins Haus – in diesem Jahr ist es der 13. Mai.

Was liegt da näher, als eine Kleinigkeit zum Muttertag zu basteln? Ich weiß, wie sehr meine Mama meine Basteleien mag und auch regelmäßig hier auf dem Blog stöbert. Also basteln wir heute zusammen eine Karte zum Muttertag.

Das Grundkonzept dieser Karte ist nicht neu und wer meinen Feed auf Instagram verfolgt, hat eine ähnliche Karte vor einiger Zeit gesehen. Inspiriert durch dieses Layout der wunderbaren Steffi Ried.

Also, los geht´s: Falls du keinen Kartenrohling zur Hand hast, schneide ein Stück Cardstock auf die Maße 29,6cm x 10,5cm, das entspricht genau einer Standard-Klappkarte. Die kannst du aber erstmal zur Seite legen. Du brauchst sie erst ganz zum Schluss wieder.

Um einen Aufleger hierfür zu erhalten, schneidest du ein weiteres Stück Cardstock mit den Maßen 14,5cm x 10,3cm. So hast du eine passende Grundlage, auf der du dich austoben kannst und die anschließend ganz bestimmt auf die Klappkarte passt. Und sollte etwas beim Gestalten schief gehen, ist nicht gleich die ganze Karte hin. Ich gehe da gerne auf Nummer sicher und außerdem sehen Karten in mehreren Schichten besser aus.

Zunächst stempelst du den Hintergrund für die Herzen. Ich habe mich hier für das „Punkteband“ aus der Mustermix-Platte entschieden. Stempel sie mit einem hellen Ton (bei mir Grau) komplett auf deinen Aufleger und lege auch diesen zur Seite.

Nun suche dir aus deinen Farben drei, die gut zusammen aussehen und schnapp dir die geteilten Herzen aus der Moment-Stempel-XL-Platte Du & Ich. Stempel auf eine Stück Papier je drei Mal in jeder Farbe das gefüllte halbe Herz links. Anschließend je einmal die entsprechend linke Hälfte. Diese Herzen schneidest du nun aus. Ob du dabei einen weißen Rand drumherum stehen lässt, oder nicht, ist tatsächlich Geschmackssache. Ich kann ja bekanntlich nicht gut von Hand ausschneiden, daher habe ich (versucht), keinen Rand zu lassen. „Zum Muttertag“ habe ich direkt mit gestempelt und ausgeschnitten.

Wie du die Herzen und den Spruch auf deiner Karte am besten anordnest, hängt auch mit davon ab, wie du ausgeschnitten hast. Probiere ein bisschen herum, bis du es leiden magst. Dann geht es wiedereinmal an die Nähmaschine. Fang mit dem mittleren, oberen Herz an, denn dann kannst du dich daran nach außen orientieren. Nähe alle Herzen mit ein paar Stichen -gerne auch von Hand!- an und ziehe die Fäden nach hinten.

Das Vernähen auf der Rückseite kannst du dir sparen. Schneide alle Fäden ca. 1cm oberhalb des Cardstocks ab. Da der Aufleger am Ende auf der Klappkarte festgeklebt wird, bringst du einfach schon jetzt das doppelseitige Klebeband auf, ziehst das Schutzpapier aber noch nicht ab.

Den Schriftzug befestigst Du am besten mit Abstandsklebepads, um der Karte noch ein wenig Struktur zu geben. Ich habe zwischen beide Wörter noch eine Blume gestempelt. Eigentlich sollte da nichts hin, aber die Lücke war mir zu groß. Die Tatsache, dass der Stempel dorthin passt, gibt mir wohl Recht 😉

Um nun noch ein wenig Abwechslung einzubauen, umfährst du den Aufleger mit einem der Stempelkissen, die du für die Herzen verwendet hast. An den Rändern des Auflegers kannst du noch etwas doppelseitiges Klebeband aufbringen. Dann ziehst du die Schutzfolie ab und bringst den Aufleger auf den Rohling auf.

Ich hoffe, ich konnte dich mit meiner Karte ein wenig inspirieren und dich hat die Lust gepackt, deiner Mama auch eine schöne Karte zum Muttertag zu basteln. Ich wünsche Dir sehr viel Spaß dabei!

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#06 Mustermix / #43 Naturalis / #67 Fontane / #XL02 Du & Ich

Verwendete Stempelkissen
Versa Color (Peony, Violet, Lilac, Heliotrope, Chateau Gray)

Verwendetes Material
Cardstock, Nähzeug, Schere, Nähmaschine, doppelseitiges Klebeband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.