Schlagwort: DIY

DIY | Notizblock: Macher Liste

Herzlich Willkommen! Es ist Freitag und das heißt es ist Zeit für eine kleine DIY-Anleitung. Ich, Franzi, habe dir diesmal ein Notizblock als Projekt zum Nachbasteln mitgebracht.

Dabei handelt es sich salopp gesagt und einen sticknormalen Notizblock zum Abreißen, wie man ihn auch gerne mal als Werbegeschenk bekommt. Nur sind die schön? Richtig, in den meisten Fällen nicht. Und so habe ich schon des Öfteren meinen “heute”-Stempel aus dem Set Glück ist… samt Stempelkissen mit ins Büro getragen, nur um mir meine Notizen etwas aufzuhübschen.  Zeit also für ein eigenes Modell!

Dafür benötigst du folgende Materialen:

  • Drucker-/Kopierpapier (90 g/qm oder 100 g/qm)
  • Moment-Stempel deiner Wahl
  • Stempelkissen deiner Wahl
  • Mehrzweckklammern
  • Fixo Gum (Klebstoff)
  • einen alten, nicht mehr ganz so guten Pinsel
  • Optional: Graupappe
  • Optional: Scrapbooking oder anderes bedrucktes Papier deiner Wahl

Los geht’s mit dem Zuschneiden und bestempeln deines Papiers. Ich habe mich für das Format A6 entschieden, da ich gern etwas mehr Platz auf meinem Zettel habe. Welches Format für dich passend ist? Das bestimmst du.

Meinen Stapel Papier habe ich dann durch zwei geteilt und die Motive aufgebracht. Links siehst du meinen geliebten “heute”-Stempel aus dem Set Glück ist… in Kombination mit dem TO-DO aus Aus dem Leben. Das rechte Motiv ist mit den Moment-Stempeln Planerliebe gestaltet. Natürlich kannst du dich hier aber prima mit dem gesamten Repertoire an Moment-Stempel austoben, das der Shop zu bieten hat.

Als nächste legst du alle deine Blätter über einander und stellst sie auf der Tischplatte auf, damit dort, wo später die Klebestelle ist, ein einheitlicher Abschluss ist. Deine Mehrzweckklammern legst du dir am besten schon vorher griffbereit in die Nähe, denn diese werden jetzt alles am Platz halten, wenn es ans Kleben geht.

Zum Kleben ein Tipp: Fixo Gum gibt es sowohl in der Tube als auch in einer Dose. Da du für das Projekt keine Unmenge an Klebstoff benötigst, reicht die Tube völlig aus. Blöd bloß zum Auftragen. Daher nimm dir einfach ein Reststück Folie o.ä. auf das du dann einen Schwung Kleber machst und ihn von dort mit dem Pinsel aufnimmst.

Den Kleber verteilst du dann mit dem Pinsel auf der gerade Oberkante deines Notizblocks in spe. Nicht wundern, das Material ist etwas zäh und gummiartig, aber genau so soll es sein, damit sich die einzelnen Blättern nachher problemlos – und vor allem unbeschädigt – wieder vom Block lösen.

Nach ein paar Minuten ist der erste Anstrich trocken genug, um einen zweiten anzubringen. Achte darauf, dass du wirklich alle Blätter erwischst und auch die Ränder sauber abschließt.

Dann klemmst du alles schön fest. Ich habe extra noch zwei Klammern von oben angebracht, damit der Druck über die gesamte Länge der Klebefläche erhalten bleibt. Ist dein Block kleiner, reichen wahrscheinlich auch die beiden Klemmen am Rand aus. Probier es einfach aus. Wenn du siehst, dass ich ein Raum zwischen den einzelnen Blättern bildet, der da nicht hingehört, dann Klammer dran.

Zum Abschluss lässt du das Ganze in Ruhe trocknen. Und dann kann es schon losgehen mit dem Notizen machen und Listen schreiben.

Optional:
Ich bin ja Pragmatiker und deshalb ist so ein Notizblock,  auch wenn er schön sein soll, in erster Linie ein Gebrauchsgegenstand. Wenn du ihn aber noch etwas aufpeppen möchtest, z.B. zum Verschenken, kannst du dies ganz einfach in dem du noch ein mit schönem Papier überzogenes Stück Graupappe an der Rückseite des Notizblocks anbringst.

Und wenn dir das immer noch nicht genug ist, dann … bastelst du dir aus deinem bedruckten Papier einfach noch ein Deckblatt zum Aufschlagen dazu. Und dann … Na selbst dann gibt es noch unendlich viele Möglichkeiten, wie du das Projekt weiter zu einem kleinen Kunstwerk machen kannst. Dies jedoch überlasse ich deiner eigenen Fantasie und Kreativität.

Ich hoffe, du fühlst dich inspiriert und hast Lust bekommen, kreativ zu werden.

Bis zum nächsten Mal,
Franzi

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#02 Planerliebe / #03 Glück ist… / #40 Aus dem Leben

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Mint, Old Rose), VersaFine Onyx Black

Verwendete Werkzeuge
Drucker-/Kopierpapier (90 g/qm oder 100 g/qm), Mehrzweckklammern, Fixo Gum (Klebstoff), Pinsel

DIY | Stempel werden zu selbstgemachten Stickern

Einen wunderschönen Freitag, Felicitas hier! Ich freue mich, dass ich endlich auch mal wieder kreativ sein kann, YAY! Heute zeige ich dir wie du mit bedruckbaren Universal Etiketten aus dem Bürobedarf und deinen Lieblingsstempeln ganz einfach Sticker machen kannst.

Du kennst bestimmt diese weißen Etiketten Labels, die man für Adressaufkleber kaufen kann, oder? Für diese Anleitung verwende ich einen solchen selbstklebenden A4 Bogen. Im Gegensatz zu den bekannteren kleinen Etiketten gibt es die Bogen nämlich auch ohne die Unterteilungen. Die genaue Bezeichnung findest du weiter unten in der Materialliste.

Ich habe mir diese Etiketten für einen ganz anderen Zweck gekauft und deswegen ist das Papier jetzt auch nicht so richtig dick… und das ist ok für mich. Wenn dir aber wichtig ist, dass die Sticker später blickdicht sind, solltest du beim Kauf auf die Dicke des Papiers achten.

PAPIERPROJEKT Blog: DIY | Stempel werden zu selbstgemachten Stickern
 
Los geht’s mit Basic Stamping: Du stempelst deine Lieblingsmotive auf den Aufkleberbogen. Ich habe mir hierfür eine herbstliche Farbpalette aus meinen VersaColor Stempelkissen zusammengestellt.

Achte darauf, dass du beim Abdrücken der Farbe ein wenig Platz rund um die einzelnen Motive lässt, das erleichtert dir die Arbeit später. Lass den Bogen anschließend gut trocknen, nicht dass dir die Tinte verwischt.

PAPIERPROJEKT Blog: DIY | Stempel werden zu selbstgemachten Stickern
 
Jetzt kommt der Teil, den du zu Beispiel ganz gemütlich beim Fernsehen erledigen kannst. Schneide die einzelnen Motive mit einer scharfen Schere aus. Ich lasse immer einen dünnen weißen Rand stehen, damit „beißt“ sich die Stickerfarbe später nicht mit anderen Farben auf deinem Projekt.

PAPIERPROJEKT Blog: DIY | Stempel werden zu selbstgemachten Stickern
 
Wie du hier siehst, ist dein Sticker nun eigentlich schon fertig. Mit einem spitzen Fingernagel oder Bastelbesser kannst du das bestempelte Papier nun von der Rückseite ablösen und der Sticker ist für seinen Kreativeinsatz bereit.

PAPIERPROJEKT Blog: DIY | Stempel werden zu selbstgemachten Stickern
 
Die Sticker sind toll für alle Projekte, bei denen du nicht richtig in die Höhe arbeiten kannst. Ich verwende sie in meinem Momente Planer und in meinen Traveler’s Notebooks.

Sie sind aber auch super für kleine Reise Kits geignet, weil du dir unterwegs das Stempeln sparst, nicht unbedingt auf Kleberoller angewiesen bist und eben trotzdem deine Lieblingstempel dabei hast.

Und weil das mit dem Stempeln auf Fotos ja auch immer etwas trickreich ist, kannst du so mit deinen Lieblings Pigment Stempelkissen ganz einfach auf deine Bilder „stempeln“.

PAPIERPROJEKT Blog: DIY | Stempel werden zu selbstgemachten Stickern
 
Ich bin gespannt ob du die Sticker Variate der Moment-Stempel Motive mal ausprobierst. Wenn ja, lass es mich auf jeden Fall wissen!

Liebe Grüße
Felicitas

 

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#03 Glück ist, #13 Fernweh, #28 Details

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (55 Umber, 57 Old Rose, 63 Split Pea, 156 Raspberry)

Verwendete Werkzeuge
ZIG Millennium Fine Marker 02 (schwarz), Universal Etiketten (Sigel Nr. LA 181, 210x297mm), weißer Cardstock und buntes Bastelpapier, Fotodrucker (Canon Selphy CP900), Fotopapier (Canon Fotopapier A6 für Selphy CP900)

Organisiert im Dezember: Gestempelter DIY Tagesplaner

Organizing in December: stamped DIY daily planer
 
Heute stelle ich dir noch das letzte Projekt vor, das ich für den November-Verkaufsstart meiner neuen Moment-Stempel gebastelt habe. Meine MAKER NOTES Abonnenten haben diesen handlichen DIY Tagesplaner bereits gesehen. Hier folgt nun die Info wie ich ihn gebastelt habe und natürlich nochmal die Bilder.

Organizing in December: stamped DIY daily planer
 
Das Notizbuch selbst besteht aus einem Umschlag aus Kraft-Karton und die Innenseiten aus weißem, festeren Papier. Ich habe alle Seite auf A5 geschnitten, auf A6 gefaltet und anschließend an der Falskante zweimal zusammengetackert.

Den Umschlag habe ich in der Mitte mit meinem Titel bestempelt, anschließend die gesamte Seite noch mit einem Muster versehen und nachdem die Tinte trocken war, vereinzelt rote Sterne darüber embossed.

Organizing in December: stamped DIY daily planer
 
Den Innenteil, habe ich grob unterteilt und dann für jeden Tag das jeweilige Datum aufgestempelt.

Weil ich in meinem Dezemberbüchlein aber auch etwas Platz lassen wollte für Kreativität, habe ich auch dazwischen mal ne ganze Seite freigelassen oder wichtigen Daten (zB. Nikolaus) einfach mehr Platz gewidmet. Das tolle an einem DIY Planer ist ja, dass man sich das alles selber einteilen kann.

Organizing in December: stamped DIY daily planer
 
Mein Planer ist nicht besonders verziert oder aufwendig dekoriert, er soll mir in erster Linie zum Festhalten von Terminen dienen. Aber so ganz ohne „bunt“ und ein paar kleinen Stempelmotiven geht’s dann doch nicht.

Wie du sehen kannst, sind meine wichtigsten Termine momentan die Bestellungen aus dem Shop und die täglichen MAKER NOTES E-Mails. Alles ganz einfach zu erkennen, wenn du farbige Hervorhebungen wie Filzmarker verwendest.

Ich freue mich, dass meine exklusiven Bastelsprojekte so guten Anklang finden. Mir ist es so wichtig, dass du meine Stempel vielleicht auch mal außerhalb des Memory Keeping verwendest und dafür zeige ich dir ganz viel Inspiration in der aktuellen 12 Days of Christmas E-Mail Serie.

Vielen lieben Dank für deine Bestellungen, das positive Feedback zu den Moment-Stempeln und deinen großartigen Support für PAPIERPROJEKT.

Liebe Grüße
Felicitas

 

Verwendetes Material

PAPIERPROJEKT Moment-Stempel: Weihnachten, Einstein, KalenderSchiller, Magisch / Magical, Glück ist / Happiness, Fakten / Currents

Stempelkissen: VersaFine (schwarz), Brilliance (weiß), VersaMark

Sonstiges: Farber Castell PITT Artist Pens (verschiedene Farben), Zing Embossingpulver (rot), weißer & Kraft Cardstock, verschiedene Memory Keeping Items

Einfache Kartengestaltung mit Weihnachts-Stempel!

Cardmaking: How I created this Christmas card using the new Moment-Stempel clear stamps
 
Meine erste Weihnachtskarte in diesem Jahr ist eine ganz simple. Beim Gestalten von vielen (gleichausehenden) Karten ist es immer von Vorteil, wenn das Design nicht zu aufwendig ist und man die einzelnen Elemente gut in Massenfertigung herstellen kann.

Auf dem neuen Moment-Stempel Set Weihnachten gibt es einen Bordürenstempel mit vielen kleinen Tannenbäumchen. Den habe ich in mehreren Reihen auf weißen Karton gestempelt und die Motive anschließend mit gleichfarbigem Embossingpulver verschmelzen lassen.

Cardmaking: How I created this Christmas card using the new Moment-Stempel clear stamps
 
Falls du nicht weißt wie diese Technik funktioniert, schau dir doch den zweiten Teil meiner Dezembertagebuch-Videos an. Dort erkläre ich diese Technik ab Minute 2:00 ausführlich.

Nachdem der Karton wieder erkaltet war, habe ich die weißen Bäumchen mit grünen und blauen Wasserfarben übermalt. Da die Motive durch das Embossingpulver mit einer Schutzschicht überzogen waren, färbte die wässrige Farbe nur den Karton ein.

Ebenfalls auf weißen Karton und mit schwarzer Stempelfarbe stempelte ich Rudolf auf, das ist mein Weihnachts-Bambi. Er wurde dann anschließend mit einer spitzen Schere ausgeschnitten und mit einem „Schal“ ausgestattet.

Passend zu Rudolf’s Größe habe ich dann ein Loch in einen schwarzen A6 Kartenrohling geschnitten. Im unteren Drittel und mittig zentriert konnte ich die Karte nun mit dem Schriftzug „Frohe Weihnachten“ verzieren. Die Technik war die gleiche wie für den Hintergrund.

Beim Zusammensetzen der einzelnen Elemente habe ich darauf geachtet, dass der goldene Kranz meine Schnittlinie an der Aussparung verdeckt und um Rudolf etwas mehr Dimensionalität zu geben, ist er auf der Rückseite mit 3D-Klebepads montiert worden.

Und das war’s. Sowohl die Kartenbasis (Hintergrund und Gruß) als auch das Gestalten des Rehleins kannst du super schnell für mehr als eine Karte abarbeiten und sparst so viel Zeit bei der weihnachtlichen Kartengestaltung.

Liebe Grüße
Felicitas

 

Verwendetes Material

PAPIERPROJEKT Moment-Stempel: Weihnachten

Stempelkissen: VersaFine (schwarz), VersaMark

Sonstiges: Ranger Embossingpulver (gold), weißer & schwarzer Cardstock, Wasserfarben, Bäckergarn von Garn & Mehr (rot/weiß), goldenes Stanzteil

DIY: Gestempelter Adventskalender

papierprojekt shop

DIY: How to create a stamped advents calender
 
Bist du ein Fan von selbstgemachten Adventskalendern? Wenn ja, dann habe ich heute eine tolle Bastelinspiration für dich!

Mit den neuen Sets meiner Moment-Stempel kannst du in kurzer Zeit und mit wenig Aufwand ein tolles, selbstgemachtes DIY-Projekt gestalten. In meinem Fall, nutze ich die bestempelte Tüten für 24 handgeschriebene Dezember-Botschaften.

DIY: How to create a stamped Advent calender
 
Als ersten Schritt bestempelst du 24 Papier- oder Pergamimtüten mit einem Motivstempel und schwarzer Stempelfarbe. Ich habe dafür die Sets Pinselstrich und Pop Art verwendet, da ich diese Stempel extra für das Kreieren von randlosen Mustern gestaltet habe.

Bei Pergamintüten (sehr glatte Oberfläche) solltest du am besten auch ein permanent haftendes Stempelkissen wie Archival Ink oder StazOn verwenden. Bevor ich die eigentlichen Tüten für den Kalender stempele, teste ich noch schnell den Stempelabdruck und auch die benötigte Trockenzeit auf dem zu bestempelten Material.

Danach habe ich aber alle Tüten in einem Rutsch durchgestempelt und wechselte nur zwischendrin das Motiv. Am Schluss solltest du deine Stempel gründlich reinigen damit die Stempelfarbe nicht auf dem Fotopolymer kleben bleibt und der Stempel nicht zu Schaden kommt. Das ist vor allem wichtig wenn du StazOn verwendest!

DIY: How to create a stamped Advent calender
 
Wie du siehst habe ich die Tüten im oberen Bereich nicht bestempelt. Nachdem die Botschaft nämlich im Tütchen ist, wird der Rand zweimal gefaltet und so bleibt er schön weiß. Mit einem Lochwerkzeug stanze ich dann noch ein kleines Loch mittig in jedes Tütchen.

DIY: How to create a stamped Advent calender
 
Für die Grußbotschaft habe ich aus dem Set Fakten/Currents, die Aufzählungslinien sowie eine der Fakten mit schwarzer und roter Stempelfarbe abgedrückt.

Der Listenstempel ist so designt, dass du im vorderen, unterteilten Teil eine Rangliste erstellen kannst. Wie du siehst, habe ich für dieses Projekt aber nur die einzelnen Zeilen als Schriftlinien verwendet.

DIY: How to create a stamped Advent calender
 
Weiße Hangtags bilden die Basis für die Nummernanhänger. Mit einem Watermark Stempelkissen (durchsichtig, klebrig) und goldenem Embossingpulver habe ich die Zahlen von Einstein aufgestempelt und dann anschließend embossed.

DIY: How to create a stamped Advent calender
 
Dann habe ich jeden Anhänger noch mit Motiven vom neuen Set Weihnachten in schwarzer und roter Stempelfarbe verziert. Die Anhänger sind mit Bäckergarn and den einzelnen Tüten befestigt und zum Schluss habe ich alle schön durcheinander auf eine goldene „Wäscheleine“ gezogen.

DIY: How to create a stamped Advent calender
 
Zack, fertig, so einfach kannst du mit wenig Zubehör einen tollen Adventskalender basteln.
 
Liebe Grüße
Felicitas

 

Verwendetes Material
PAPIERPROJEKT Moment-Stempel: Weihnachten, Einstein, Pinselstrich, Pop Art, Fakten / Currents
Stempelkissen: StazOn und Memento (schwarz), VersaMark, VersaColor (Scarlet)
Sonstiges: Pergamintüten, Ranger Embossingpulver (gold), Bäckergarn von Garn & Mehr (gold, rot/weiß), kleine Wäscheklammern, Anhänger, weißer Cardstock

papierprojekt shop