Kategorie: Ideengeber

IDEENGEBER VERENA | Traveler’s Notebook

Hallo, ich bin Verena und zeige Dir heute, wie Du ein Heft für Dein Travelers Notebook ganz einfach selbst basteln kannst.

Dafür benötigst Du folgendes:

  • 1 Bogen Cardstock weiß A4 (250 g/m²)
  • Prickelnadel
  • 10 Blatt weißes Papier A4 (120 g/m²)
  • Cutter, Schere, Schneidematte
  • Bleistift und Lineal
  • Falzbein
  • Binderclips
  • Stempelkissen und Acrylblock
  • Nadel, Faden
  • Wassertankpinsel
  • Moment-Stempel Deiner Wahl (meine Auswahl findest Du weiter unten

Zunächst faltest Du alle Blätter und den Bogen Cardstock je quer auf die Hälfte (A5). Hieraus ergibt sich genau die Höhe für ein Standard Heft für Dein Travelers Notebook. Achte darauf, dass alle Kanten sauber übereinanderliegen. Dann ziehst Du die Kanten mit dem Falzbein nach, denn umso flacher liegen Deine Seiten später zusammen.

Nun legst Du Deine Seiten in den Cardstock, wie bei einem Buch. Jetzt ist Genauigkeit gefragt: Lege alle Kanten und die Falzen möglichst exakt übereinander und fixiere am Rücken des Heftes alles mit den bereitliegenden Binderclips. Das ist ein bisschen fummelig, je genauer Du hier bist, umso besser wird das Ergebnis.

Dann zeichnest Du Dir die Breite Deines Heftes an (bei Standard Größe 11 cm) und schneidest anschließend mit dem Cutter das überflüssige Papier ab und entferne dann alle Binderclips. Die Seiten kannst Du jetzt erst einmal zur Seite legen, denn jetzt kommt der angenehmere Teil 😉

Nun gestaltest Du Dein Cover mit den Moment-Stempel Deiner Wahl. Da ich mein Heft als Daily für unseren Sommerurlaub verwenden möchte, habe ich einen Schriftzug aufgestempelt. Hierfür habe ich die Sets Rilke und das neue Set Hölderlin verwendet.

Da ich nicht so sehr auf überbordende Deko stehe, habe ich als Deko lediglich einzelne Elemente aus verschiedenen Sets gewählt, die Du unten aufgelistet findest.

Auch die farbliche Gestaltung wollte ich relativ schlicht halten, daher ist neben schwarz lediglich das Mint zum Einsatz gekommen.

Die Buchstaben aus dem Set „Rilke“ sind normalerweise nicht gefüllt. Hier habe ich etwas Farbe von dem Stempelkissen auf einen Acrylblock getupft und mit einem Wassertankpinsel aufgenommen, um damit die Buchstaben auszumalen. So bekommt alles nochmal eine persönlichere Note. Genauso bin ich mit der Wimpelgirlande aus dem Set Meeresbrise verfahren.

In den farbigen Balken unter dem Geotag wird später noch unser Urlaubsziel eingetragen.

Jetzt kommen wir noch einmal zu einer etwas kniffligeren Aufgabe: Das Heft vernähen. Ob Du es vernähen möchtest, es tackerst oder lose in Dein Travelers Notebook nimmst, bleibt natürlich Dir überlassen. Ich persönlich mag es, wenn nicht alles „rumfleddert“. Bei Tackernadeln hätte ich Angst, dass das TN darunter leidet.

Um nun Dein Heft zu vernähen benötigst Du noch einmal Deine Binderclips.
Jetzt allerdings legst Du alle Kanten und die Falzen im aufgeklappten Zustand möglichst genau übereinander. Auch das ist wieder etwas fummelig, dient aber der besseren Optik Deines Heftes. Fixiere die Kanten einmal oben und einmal unten auf der gegenüberliegenden Seite, bspw. oben rechts und unten links – das ist aber nicht wichtig.

Nun brauchst Du noch einmal Lineal und Bleistift, um die Löcher vorzuzeichnen. Ich zeichne sie immer bei 4,2 cm, 8,4 cm, 12,6 cm und bei 16,8 cm an. So erhalte ich ein gleichmäßiges Bild. Hast Du Deine Löcher angezeichnet, stichst Du sie mit der Prickelnadel senkrecht durch.

Jetzt kommen Nadel und Faden zum Einsatz. Die Technik, mit der ich Hefte zusammennähe, habe ich im Netz gefunden und sie hat sicher auch einen Namen – den weiß ich leider nicht.

Stich zuerst von hinten (aussen) in das zweite Loch von oben. Den Faden, den Du zum Verknoten am Schluss benötigst, befestige am besten mit einem weiteren Binderclip an der Seite des Heftes. So ist er nicht im Weg. Nun stichst Du in das dritte Loch von innen heraus und in das vierte von aussen nach innen. Dies widerholst Du so lange, bis es Dir stabil genug erscheint. Das Verknoten funktioniert für mich am besten zwischen dem obersten und dem zweiten Loch, aussen. Denn dort kann man den Knoten prima in einem der Löcher verstecken.

Schnippschnapp – Faden ab und fertig ist Dein selbstgestaltetes Heft für Dein Traveler’s Notebook.

Ich hoffe, ich konnte Dich mit meinem Gastbeitrag hier auf dem Blog inspirieren!

Viele Grüße
Deine Verena

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#13 Fernweh / #37 Bordüre / #39 Meeresbrise / #47 Rilke / #49 Einhorn / #51 Hölderlin

Verwendete Stempelkissen
VersaFine (onyx black), VersaColor (Mint)

Verwendetes Papier
1x A4 mondi ColorCopy 250 g/m², 10x A4 mondi ColorCopy 120g/m²

Verwendete Werkzeuge
Cutter, Schere, Schneidematte, Nadel, Faden, Binderclips, Lineal, Bleistift, Prickelnadel, Acrylblock, Falzbein

Hallo, ich bin Verena (INSTAGRAM), bin 37 Jahre alt und Mutter einer 6-jährigen Tochter. Zusammen mit meinem Mann leben wir in einer kleinen Stadt in NRW. Kreativ war ich den größten Teil meines Lebens überhaupt nicht. Eher durch Zufall (und Pinterest) stieß ich 2015 auf das Filofaxing. Das fand mein Pragmatikerherz ganz bezaubernd. Danach kam eins zum anderen. Ich habe alle möglichen Kanäle gesuchtet und immer tiefer hineingerutscht ins „Bastelmillieu“. Heute gehört das Planen und Memorykeeping fest zu meinem Alltag und das soll bitte auch so bleiben 🙂

IDEENGEBER VERENA | Gutschein-Geschenkkarte

Hallo, ich bin Verena und zeige Dir heute, wie Du Gutscheinkarten individuell verpacken kannst.

Wirklich kleine Wünsche, die als Aufmerksamkeit unter Freunden zum Geburtstag verschenkt werden können, sind eher selten – ich bin da keine Ausnahme. Und so verschenkt, oder wünscht man sich Gutscheine. Oft sind diese im Kreditkartenformat auf einem Werbeträger des jeweiligen Anbieters aufgeklebt. Langweilig! Im Internet findest Du viele Vorlagen, die mehr oder weniger schnell nachgebastelt werden können. Allerdings brauchst Du dazu immer Designpapier. Das ist schön, aber ich mag es individueller.

Als Grundlage für die Karte habe ich ein Stück weißen Cardstock verwendet, da ich so farblich in alle Richtungen flexibel bin. Für den oberen und den unteren Teil der Karte habe ich je ein weiteres Stück Cardstock genommen, die etwas kleiner sind, als die jeweilige Klappe. Du bekommst einen schönen Rand und die gestempelte Fläche kommt besser so zur Geltung.

Ich habe hier mit den Buchstaben ‚XO‘ aus dem Set Von Herzen mittig begonnen, zu stempeln und von dort in beide Richtungen zu Rand gestempelt. Dann habe ich mit der Herzchenbordüre aus dem Set Bordüre oben und unten eine Begrenzung gestempelt und dann nochmal die Buchstaben, so dass sich ein Muster ergibt.

Im Hintergrund seht ihr, dass ich ganz zart eine weitere Bordüre gestempelt habe. Für den unteren Teil habe ich den Hintergrund auch zart mit der gleichen Bordüre gestempelt, allerdings in anderer Richtung. Das Herz stammt aus dem Set Pop Art, das Wort ‚Gutschein‘ habe ich mit meinem liebstes Buchstabenset Rilke gestempelt.

Die Worte ‚für Dich‘ sind ein Teilabdruck von ‚Nur das Beste für Dich‘ aus dem Set Glückwunsch. Hierfür habe ich einfach nur einen Teil des Stempels eingefärbt.

 

Damit Wörter aus einzelnen Buchstaben auch wirklich gerade werden, nehme ich ein Geodreieck zur Hilfe, dass ich unten an den Stempelblock anlege.

Ich hoffe, ich konnte Dich mit meinem Gastbeitrag hier auf dem Blog inspirieren!

Viele Grüße
Deine Verena

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT  
#01 Von Herzen / #20 Pop Art / #37 Bordüre / #42 Glückwunsch / #47 Rilke

Verwendete Stempelkissen
VersaFine (onyx black), StazOn (dove gray), VersaMagic (pixie dust)

Verwendete Werkzeuge
Cardstock (weiß), Papiertrimmer, Envelope Punch Board, Falzbein, Papierkleber

Hallo, ich bin Verena (INSTAGRAM), bin 37 Jahre alt und Mutter einer 6-jährigen Tochter. Zusammen mit meinem Mann leben wir in einer kleinen Stadt in NRW. Kreativ war ich den größten Teil meines Lebens überhaupt nicht. Eher durch Zufall (und Pinterest) stieß ich 2015 auf das Filofaxing. Das fand mein Pragmatikerherz ganz bezaubernd. Danach kam eins zum anderen. Ich habe alle möglichen Kanäle gesuchtet und immer tiefer hineingerutscht ins „Bastelmillieu“. Heute gehört das Planen und Memorykeeping fest zu meinem Alltag und das soll bitte auch so bleiben 🙂

IDEENGEBER CLAUDIA | Wer hat an der Uhr gestempelt?

Hallihallo, ich – Claudia – möchte dir heute zeigen, wie du eine einfache weiße Uhr in ein Unikat verwandeln kannst.

Die Uhr lag schon ewig bei uns zu Hause herum und beim Stempeln mit dem Set Einstein an meinem Schreibtisch kam mir eines Tages der Geistesblitz: warum nicht einfach die Uhr mit Moment-Stempel verschönern?!

Ein Hintergrund-Muster muss natürlich auch her, deswegen habe ich mit dem „Heute“-Stempel aus der Stempelplatte Glück ist mit VersaColor Chateau Gray ein (ungefähr…) regelmäßiges Muster aufgestempelt.

Als nächstes oben, unten, links und rechts eine Markierung mit Bleistift gesetzt, damit ich ungefähr weiß, wo ich die Zahlen anbringen muss. Geht ganz schnell, man muss nur aufpassen, dass man nicht wackelt, da die Uhr aufgrund des Uhrwerks dahinter ja leider nicht flach auf dem Tisch aufliegt.

Nachdem ich die Zahlen 1-12 aufgestempelt hatte, war ich schon ganz schön stolz, aber irgendwie fehlte es doch noch an Farbe. Deswegen habe ich mit den Mini-Zahlen aus dem Stempelset Neuanfang die Minuten in Fünfer-Schritten aufgestempelt – in rosa. Außerdem noch mit dem „Jetzt“-Stempel aus dem Set Jeder Tag die Mitte der Uhr (wie nennt man diese bei einer Uhr?) gekennzeichnet.

Ich würde mich freuen, wenn du so auch einer schlichten Uhr bei dir zu Hause ein Make-Over verpasst!

Liebe Grüße und alles Liebe,
Claudia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#25 Einstein / #03 Glück ist / #04 Jeder Tag / #46 Neuanfang

Verwendete Stempelkissen
VersaColor Black, VersaColor Chateau Gray

Verwendete Werkzeuge
Stempelblock, Uhr

 

 

 

Hallo, ich bin Claudia (BLOGINSTAGRAM), 28 Jahre alt und wohne mit Freund und Hündin in Wien. Ich liebe es, Erinnerungen über meine Kreativität festhalten zu können.

Ich habe als kleines Kind schon immer gern gebastelt, gemalt und gezeichnet und als Erwachsene merkte ich vor einigen Jahren, dass mir dieser kreative Output irgendwie fehlt und habe ich angefangen zu googeln… Da bin ich plötzlich und ganz zufällig auf Scrapbooking gestoßen und war geflasht…wunderschöne bunte Seiten mit Fotos, Buchstaben-Sticker und so viel schöne Deko! Ich war sofort fasziniert und wollte das auch machen. Doch zu meiner Studienzeit war weder die Zeit, noch das Geld für dieses Hobby da, weswegen ich lange Jahre stille Bewunderin blieb. Dann kam jedoch das Memory Keeping immer mehr auch in meinen Blogs, die ich las, vor. Projekt Life und Filofaxing weckten wieder dieses Kribbeln in mir, auch mein Leben und meine Bilder die ich tagtäglich schoss, irgendwie kreativ zu verarbeiten und langsam flammte dieses Bedürfnis wieder mehr und mehr auf. Und jetzt bin ich da: habe bereits 2015 und 2016 via Project Life verarbeitet, einige Planer vollgekritzelt und geklebt und Unmengen an Fotos ausgedruckt… 🙂 

 

IDEENGEBER FÜR PAPIERPROJEKT

Die Ideengeber Reihe stellt dir Kunden und Fans der PAPIERPROJEKT Produkte vor, die wir einladen damit sie inspirierende Projekte für unsere Medien gestalten.

Falls auch du Interesse an einem solchen Feature hast, dann poste deine Projekte, die du mit unseren Produkten gestaltest, fleißig und regelmäßig in den #papierprojekt Hashtag auf Instagram. Dort stöbern wir nämlich immer gerne nach tolle Ideen & Projekten zum Teilen und das ist auch die beste Art & Weise auf dich aufmerksam zu machen.

IDEENGEBER CLAUDIA | Gestempeltes Journal im Midori-Style

Hallöchen, Felicitas hier. Ich springe gerade mal dazwischen weil ich diesen Beitrag kurz einleiten muss. Ab heute gibt es nämlich hier auf dem Blog eine neue Rubrik, YAY! Die neue Ideengeber Reihe stellt dir hin und wieder Kunden und Fans meiner Produkte vor, die wir einladen damit sie inspirierende Projekte für die PAPIERPROJEKT Medien gestalten.

Die liebe Claudia macht heute den Anfang mit einem tollen Tutorial und du wirst sie auch noch ein zweites Mal mit einer anderen Stempel Inspiration im Monat März sehen.

Und falls auch du Interesse an einem solchen Feature hast, dann poste deine Projekte, die du mit unseren Produkten gestaltest, fleißig und regelmäßig in den #papierprojekt Hashtag auf Instagram. Dort stöbern wir nämlich immer gerne nach tolle Ideen & Projekten zum Teilen und das ist auch die beste Art & Weise auf dich aufmerksam zu machen.

Jetzt übergebe ich aber das Wort an Claudia und ihren tollen Beitrag. Mehr Infos zu Claudia findest du am Ende des Beitrag und nun viel Spaß!

–xxXXxx–

Hallihallo ich bin Claudia und ich möchte dir heute zeigen, wie du ganz einfach ein eigenes Journal erstellen kannst.

Für das Jahr 2017 habe ich mir vorgenommen, weniger Geld für neuen Bastelkram auszugeben und mir mehr selber zu machen – und was ist da besser einsetzbar als Stempel?! Die Notizbücher innen kann ich – sobald sie vollgeschrieben sind – austauschen und so mein Journal immer wieder verwenden. Ich zeige doir heute anhand meines Urlaubs-Journals wie man das macht.

Dafür benötigst du:

  • weißen Cardstock (bei mir 200mg) mit den Maßen B=21cm und H=18cm
  • Moment-Stempel
  • Einbandfolie
  • 5 Eyelets (und Eyeletsetter/Crop A Dile)
  • ca. 90 cm Gummiband
  • Stempelkissen

Auf einer Seite des Cardstocks habe ich abwechselnd den Kompass aus dem Stempelset „Abenteuer“ und die Himmelsrichtungen aus dem Stempelset „Fernweh“ gestempelt. Ich möchte außen eine buntes ansprechendes Muster haben und innen eher dezent, weswegen ich innen den „Yippie Yippie Yeah“-Kreis aus dem Set Augenschmaus in zartem Grau gestempelt habe.

Hast du dein Muster fertig, bindest du es in Bucheinbandfolie: zuerst folierst du die Innenseite und schneidest überstehende Folie weg, bei der Außenseite lässt du ein wenig überstehen und biegst sie danach nach innen ein, so dass dein Journal perfekt gegen Wasserspritzer geschützt ist (bitte bei den Ecken aufpassen). Hast du das erledigt, setzt du deine Eyelets: einmal in die Mitte und jeweils oben und unten zwei, so wie hier.

Durch diese Eyelets ziehst du danach unser Gummiband, an welchem du die kleinen Notizbücher befestigst.

Jetzt wird es tricky: nimm dein Gummiband und gehe wie folgt vor:

Im Loch oben links fädelst du nach außen (du lässt aber den Faden innen so lange, dass er bis zum mittleren Eyelet reicht).

Bist du oben links mit dem Band draußen, kommst du oben rechts wieder ins Innere. Dann mit dem Band ins rechte untere Loch nach außen, im linken unteren Loch von außen wieder nach innen und wieder zum ersten Loch oben links. Nun gehst du wieder von außen ins rechte obere Loch nach innen und bindest nun dein Gummiband an den Enden zusammen. Das Band, das innen jetzt viel zu lang aussieht, zwirbelst du zusammen und fädelst es durch das mittlere Eyelet – es wird sozusagen dein Verschluss.

Fertig! Das war doch gar nicht so schwierig, oder? Ist es nicht ein Prachtstück?! 🙂

Jetzt kannst du dein Journal mit Notizbüchern befüllen und nach Lust und Laune verwenden. Ich habe mir bereits einige Journals in diesem Style selbst gebastelt…die Einsatzmöglichkeiten der Moment-Stempel sind hier wirklich unendlich…

Ich hoffe mein Journal gefällt dir und wünsche ich dir ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Claudia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#13 Fernweh / #48 Abenteuer / #11 Augenschmaus

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Opera Pink, Chateau gray)

Verwendete Werkzeuge
Kopierpapier A4 (weiß, 200g/m2), Eyeletsetter (Rayer) und Eyelets, Gummiband, Notizbücher, Einbandfolie, Lineal

 

 

 

 

Hallo, ich bin Claudia (BLOGINSTAGRAM), 28 Jahre alt und wohne mit Freund und Hündin in Wien. Ich liebe es, Erinnerungen über meine Kreativität festhalten zu können.

Ich habe als kleines Kind schon immer gern gebastelt, gemalt und gezeichnet und als Erwachsene merkte ich vor einigen Jahren, dass mir dieser kreative Output irgendwie fehlt und habe ich angefangen zu googeln… Da bin ich plötzlich und ganz zufällig auf Scrapbooking gestoßen und war geflasht…wunderschöne bunte Seiten mit Fotos, Buchstaben-Sticker und so viel schöne Deko! Ich war sofort fasziniert und wollte das auch machen. Doch zu meiner Studienzeit war weder die Zeit, noch das Geld für dieses Hobby da, weswegen ich lange Jahre stille Bewunderin blieb. Dann kam jedoch das Memory Keeping immer mehr auch in meinen Blogs, die ich las, vor. Projekt Life und Filofaxing weckten wieder dieses Kribbeln in mir, auch mein Leben und meine Bilder die ich tagtäglich schoss, irgendwie kreativ zu verarbeiten und langsam flammte dieses Bedürfnis wieder mehr und mehr auf. Und jetzt bin ich da: habe bereits 2015 und 2016 via Project Life verarbeitet, einige Planer vollgekritzelt und geklebt und Unmengen an Fotos ausgedruckt… 🙂