Kategorie: DIYs & Tutorials

DIY | Abstrakte Osterkarten

Hallo, hier ist Jen und ich habe heute für dich eine Anleitung für Osterkarten, deren Motiv du aus bestempelten Papierstreifen gestaltest.

Für dieses Projekt brauchst du:

  • Weißen Cardstock, Breite ca. 10 cm
  • Kartenrohlinge in Farbe nach Wahl
  • Moment-Stempel Sets Bordüre und Schiller
  • Stempelkissen in schwarz und weiteren beliebigen Farben
  • Schere bzw. Schneidewerkzeug
  • Klebematerial (doppelseitiges Klebeband, 3D-Klebepunkte)

Und so geht es:

1. Nutze  das Moment-Stempel Set Bordüre und stemple auf deinen weißen Cardstock Bordüren nach Belieben. Ich habe für meine Karten einige Bordüren in schwarz und weitere in Regenbogenfarben gestempelt.

2. Schneide die Bordüren nun in Streifen, wie hier:

3. Arrangiere die Streifen nun in Form eines Ostereis – dazu kannst du Streifen nach Bedarf kleiner schneiden. Ob du Lücken zwischen den Streifen lässt oder nicht, ist dabei dir überlassen. Ich habe Lücken gelassen und meine Streifen (fast) abwechselnd quer oder hochkant gelegt, sodass die Streifen wie gewebt wirken.

Ich habe diese zunächst auf meiner Arbeitsfläche und ohne Klebematerial getan, um meine Streifen beliebig hin- und herarrangieren zu können.

4. Bringe deine Papierstreifen nun in gewünschtem Arrangement auf deinem Kartenrohling auf. Ich habe dafür etwa ein Drittel der Streifen flach auf die Karte geklebt, ein weiteres Drittel mit einfachem Abstand und das letzte Drittel mit doppeltem Abstand, sodass Dimension auf der Karte entsteht.

5. Stempele einen Gruß in deine Karte – ich habe hierfür das Moment-Stempel Set Schiller genutzt.

Das war es auch schon! Fertig sind deine etwas abstrakteren Osterkarten.

Hier sind meine Exemplare noch einmal im Detail:

 

Ich hoffe, ich konnte dich mit dieser Idee inspirieren. Teile deine Projekte mit den PAPIERPROJEKT Moment-Stempeln auf Instagram, vergebe #papierprojekt und @papierprojekt, damit wir deine Projekte auch sehen können.

Liebe Grüße,
Jen

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#37 Bordüre / #10 Schiller

Verwendete Stempelkissen
Versafine Onyx Black, Distress Ink Mini Cubes (diverse Farben)

Verwendete Werkzeuge
Kartenrohlinge in weiß & grau, Cardstock in weiß

IDEENGEBER CLAUDIA | Gestempeltes Journal im Midori-Style

Hallöchen, Felicitas hier. Ich springe gerade mal dazwischen weil ich diesen Beitrag kurz einleiten muss. Ab heute gibt es nämlich hier auf dem Blog eine neue Rubrik, YAY! Die neue Ideengeber Reihe stellt dir hin und wieder Kunden und Fans meiner Produkte vor, die wir einladen damit sie inspirierende Projekte für die PAPIERPROJEKT Medien gestalten.

Die liebe Claudia macht heute den Anfang mit einem tollen Tutorial und du wirst sie auch noch ein zweites Mal mit einer anderen Stempel Inspiration im Monat März sehen.

Und falls auch du Interesse an einem solchen Feature hast, dann poste deine Projekte, die du mit unseren Produkten gestaltest, fleißig und regelmäßig in den #papierprojekt Hashtag auf Instagram. Dort stöbern wir nämlich immer gerne nach tolle Ideen & Projekten zum Teilen und das ist auch die beste Art & Weise auf dich aufmerksam zu machen.

Jetzt übergebe ich aber das Wort an Claudia und ihren tollen Beitrag. Mehr Infos zu Claudia findest du am Ende des Beitrag und nun viel Spaß!

–xxXXxx–

Hallihallo ich bin Claudia und ich möchte dir heute zeigen, wie du ganz einfach ein eigenes Journal erstellen kannst.

Für das Jahr 2017 habe ich mir vorgenommen, weniger Geld für neuen Bastelkram auszugeben und mir mehr selber zu machen – und was ist da besser einsetzbar als Stempel?! Die Notizbücher innen kann ich – sobald sie vollgeschrieben sind – austauschen und so mein Journal immer wieder verwenden. Ich zeige doir heute anhand meines Urlaubs-Journals wie man das macht.

Dafür benötigst du:

  • weißen Cardstock (bei mir 200mg) mit den Maßen B=21cm und H=18cm
  • Moment-Stempel
  • Einbandfolie
  • 5 Eyelets (und Eyeletsetter/Crop A Dile)
  • ca. 90 cm Gummiband
  • Stempelkissen

Auf einer Seite des Cardstocks habe ich abwechselnd den Kompass aus dem Stempelset „Abenteuer“ und die Himmelsrichtungen aus dem Stempelset „Fernweh“ gestempelt. Ich möchte außen eine buntes ansprechendes Muster haben und innen eher dezent, weswegen ich innen den „Yippie Yippie Yeah“-Kreis aus dem Set Augenschmaus in zartem Grau gestempelt habe.

Hast du dein Muster fertig, bindest du es in Bucheinbandfolie: zuerst folierst du die Innenseite und schneidest überstehende Folie weg, bei der Außenseite lässt du ein wenig überstehen und biegst sie danach nach innen ein, so dass dein Journal perfekt gegen Wasserspritzer geschützt ist (bitte bei den Ecken aufpassen). Hast du das erledigt, setzt du deine Eyelets: einmal in die Mitte und jeweils oben und unten zwei, so wie hier.

Durch diese Eyelets ziehst du danach unser Gummiband, an welchem du die kleinen Notizbücher befestigst.

Jetzt wird es tricky: nimm dein Gummiband und gehe wie folgt vor:

Im Loch oben links fädelst du nach außen (du lässt aber den Faden innen so lange, dass er bis zum mittleren Eyelet reicht).

Bist du oben links mit dem Band draußen, kommst du oben rechts wieder ins Innere. Dann mit dem Band ins rechte untere Loch nach außen, im linken unteren Loch von außen wieder nach innen und wieder zum ersten Loch oben links. Nun gehst du wieder von außen ins rechte obere Loch nach innen und bindest nun dein Gummiband an den Enden zusammen. Das Band, das innen jetzt viel zu lang aussieht, zwirbelst du zusammen und fädelst es durch das mittlere Eyelet – es wird sozusagen dein Verschluss.

Fertig! Das war doch gar nicht so schwierig, oder? Ist es nicht ein Prachtstück?! 🙂

Jetzt kannst du dein Journal mit Notizbüchern befüllen und nach Lust und Laune verwenden. Ich habe mir bereits einige Journals in diesem Style selbst gebastelt…die Einsatzmöglichkeiten der Moment-Stempel sind hier wirklich unendlich…

Ich hoffe mein Journal gefällt dir und wünsche ich dir ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Claudia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#13 Fernweh / #48 Abenteuer / #11 Augenschmaus

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Opera Pink, Chateau gray)

Verwendete Werkzeuge
Kopierpapier A4 (weiß, 200g/m2), Eyeletsetter (Rayer) und Eyelets, Gummiband, Notizbücher, Einbandfolie, Lineal

 

 

 

 

Hallo, ich bin Claudia (BLOGINSTAGRAM), 28 Jahre alt und wohne mit Freund und Hündin in Wien. Ich liebe es, Erinnerungen über meine Kreativität festhalten zu können.

Ich habe als kleines Kind schon immer gern gebastelt, gemalt und gezeichnet und als Erwachsene merkte ich vor einigen Jahren, dass mir dieser kreative Output irgendwie fehlt und habe ich angefangen zu googeln… Da bin ich plötzlich und ganz zufällig auf Scrapbooking gestoßen und war geflasht…wunderschöne bunte Seiten mit Fotos, Buchstaben-Sticker und so viel schöne Deko! Ich war sofort fasziniert und wollte das auch machen. Doch zu meiner Studienzeit war weder die Zeit, noch das Geld für dieses Hobby da, weswegen ich lange Jahre stille Bewunderin blieb. Dann kam jedoch das Memory Keeping immer mehr auch in meinen Blogs, die ich las, vor. Projekt Life und Filofaxing weckten wieder dieses Kribbeln in mir, auch mein Leben und meine Bilder die ich tagtäglich schoss, irgendwie kreativ zu verarbeiten und langsam flammte dieses Bedürfnis wieder mehr und mehr auf. Und jetzt bin ich da: habe bereits 2015 und 2016 via Project Life verarbeitet, einige Planer vollgekritzelt und geklebt und Unmengen an Fotos ausgedruckt… 🙂

DIY | Buchstabenanhänger

Hey, Nadine hier und ich zeige dir heute, wie du die Motive der Moment-Stempel vergrößern und z.B. für Geschenkanhänger verwenden kannst.

Alles, was du hierfür benötigst:

  • Moment-Stempel deiner Wahl (ich verwende das Set Brentano
  • Stempelkissen, Acrylblock
  • Druckerpapier (wenn zur Hand ruhig etwas schwereres)
  • kleine Schere (ggf. auch ein scharfes Schneidemesser)
  • Lochstanzer
  • doppelseitiges Klebeband (oder Kleber), Garn
  • Reste von deinem Scrappapier
  • Computer/Scanner/Drucker

Im ersten Schritt stempelst du die gewünschten Buchstaben auf Druckerpapier. Ich habe alle Buchstaben auf ein Papier gestempelt (der Umwelt zu Liebe), musste danach am Computer jedoch alle Buchstaben einzelnd frei stellen. Wenn du das vermeiden möchtest, stempelst du pro Seite nur einen Buchstaben.

Anschließend werden die Buchstaben gescannt und ggf. freigestellt. Du musst wissen, dass mir jegliche Arbeit am Computer ein Graus ist, daher bin ich hier so simpel wie möglich vorgegangen. Zum Freistellen habe ich schlicht den gewünschten Buchstaben in meinem Bildbearbeitungsprogramm markiert, ausgeschnitten und einzelnd abgespeichert. Jetzt werden die Buchstaben ausgedruckt. Dafür passt du beim drucken die Größe einfach auf die von dir gewünschten Ausmaße an. Meine Buchstaben wurden bei einer Größe von 120 % ca. 7 cm hoch.

Mach dir keine Sorgen, wenn die Qualität des Drucks unter der Vergrößerung gelitten hat. Die Buchstaben dienen dir nur als Vorlage. Ich habe zum drucken übrigens etwas schwereres Papier genutzt (150 g/m2), damit meine Schablone etwas stabiler ist.

Nachdem du die Buchstaben ausgeschnitten hast, kannst du sie auf buntes Papier kleben. Um möglichst exakt auszuschneiden, empfiehlt sich hier eine kleine Schere oder, wenn zur Hand, auch ein Papierschneidemesser. Die Rückseite behandelst du genauso.

Sobald die Buchstaben von beiden Seiten beklebt sind, wird nur noch ein Loch gestanzt, etwas Garn durchgefädelt und fertig.

Ich habe die Buchstaben genutzt, um die Goodie-Bags für den Kindergeburtstag meiner Tochter den jeweiligen Kindern zuzuordnern. Man kann aber genauso einfach z.B. eine Girlande daraus kreieren.

Wenn dir auch noch etwas einfällt, was man mit den vergrößerten Buchstaben (oder auch mit anderen Motiven) basteln kann, dann vergiss nicht uns deine Bilder mit den Hashtags #Papierprojekt und #Momentstempel zu zeigen.

Viel Spaß beim basteln und bis bald.

Liebe Grüße,
Nadine

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#29 Brentano

Verwendete Stempelkissen
VersaFine (schwarz)

Verwendete Werkzeuge
Crop-A-Dile, Schere, Druckerpapier 150 g/m2 (weiß), buntes Papier (Reste), Drucker+Scanner Canon MG5450, Garn (Garn&Mehr), doppelseitiges Klebeband

DIY | Notizblock: Macher Liste

Herzlich Willkommen! Es ist Freitag und das heißt es ist Zeit für eine kleine DIY-Anleitung. Ich, Franzi, habe dir diesmal ein Notizblock als Projekt zum Nachbasteln mitgebracht.

Dabei handelt es sich salopp gesagt und einen sticknormalen Notizblock zum Abreißen, wie man ihn auch gerne mal als Werbegeschenk bekommt. Nur sind die schön? Richtig, in den meisten Fällen nicht. Und so habe ich schon des Öfteren meinen “heute”-Stempel aus dem Set Glück ist… samt Stempelkissen mit ins Büro getragen, nur um mir meine Notizen etwas aufzuhübschen.  Zeit also für ein eigenes Modell!

Dafür benötigst du folgende Materialen:

  • Drucker-/Kopierpapier (90 g/qm oder 100 g/qm)
  • Moment-Stempel deiner Wahl
  • Stempelkissen deiner Wahl
  • Mehrzweckklammern
  • Fixo Gum (Klebstoff)
  • einen alten, nicht mehr ganz so guten Pinsel
  • Optional: Graupappe
  • Optional: Scrapbooking oder anderes bedrucktes Papier deiner Wahl

Los geht’s mit dem Zuschneiden und bestempeln deines Papiers. Ich habe mich für das Format A6 entschieden, da ich gern etwas mehr Platz auf meinem Zettel habe. Welches Format für dich passend ist? Das bestimmst du.

Meinen Stapel Papier habe ich dann durch zwei geteilt und die Motive aufgebracht. Links siehst du meinen geliebten “heute”-Stempel aus dem Set Glück ist… in Kombination mit dem TO-DO aus Aus dem Leben. Das rechte Motiv ist mit den Moment-Stempeln Planerliebe gestaltet. Natürlich kannst du dich hier aber prima mit dem gesamten Repertoire an Moment-Stempel austoben, das der Shop zu bieten hat.

Als nächste legst du alle deine Blätter über einander und stellst sie auf der Tischplatte auf, damit dort, wo später die Klebestelle ist, ein einheitlicher Abschluss ist. Deine Mehrzweckklammern legst du dir am besten schon vorher griffbereit in die Nähe, denn diese werden jetzt alles am Platz halten, wenn es ans Kleben geht.

Zum Kleben ein Tipp: Fixo Gum gibt es sowohl in der Tube als auch in einer Dose. Da du für das Projekt keine Unmenge an Klebstoff benötigst, reicht die Tube völlig aus. Blöd bloß zum Auftragen. Daher nimm dir einfach ein Reststück Folie o.ä. auf das du dann einen Schwung Kleber machst und ihn von dort mit dem Pinsel aufnimmst.

Den Kleber verteilst du dann mit dem Pinsel auf der gerade Oberkante deines Notizblocks in spe. Nicht wundern, das Material ist etwas zäh und gummiartig, aber genau so soll es sein, damit sich die einzelnen Blättern nachher problemlos – und vor allem unbeschädigt – wieder vom Block lösen.

Nach ein paar Minuten ist der erste Anstrich trocken genug, um einen zweiten anzubringen. Achte darauf, dass du wirklich alle Blätter erwischst und auch die Ränder sauber abschließt.

Dann klemmst du alles schön fest. Ich habe extra noch zwei Klammern von oben angebracht, damit der Druck über die gesamte Länge der Klebefläche erhalten bleibt. Ist dein Block kleiner, reichen wahrscheinlich auch die beiden Klemmen am Rand aus. Probier es einfach aus. Wenn du siehst, dass ich ein Raum zwischen den einzelnen Blättern bildet, der da nicht hingehört, dann Klammer dran.

Zum Abschluss lässt du das Ganze in Ruhe trocknen. Und dann kann es schon losgehen mit dem Notizen machen und Listen schreiben.

Optional:
Ich bin ja Pragmatiker und deshalb ist so ein Notizblock,  auch wenn er schön sein soll, in erster Linie ein Gebrauchsgegenstand. Wenn du ihn aber noch etwas aufpeppen möchtest, z.B. zum Verschenken, kannst du dies ganz einfach in dem du noch ein mit schönem Papier überzogenes Stück Graupappe an der Rückseite des Notizblocks anbringst.

Und wenn dir das immer noch nicht genug ist, dann … bastelst du dir aus deinem bedruckten Papier einfach noch ein Deckblatt zum Aufschlagen dazu. Und dann … Na selbst dann gibt es noch unendlich viele Möglichkeiten, wie du das Projekt weiter zu einem kleinen Kunstwerk machen kannst. Dies jedoch überlasse ich deiner eigenen Fantasie und Kreativität.

Ich hoffe, du fühlst dich inspiriert und hast Lust bekommen, kreativ zu werden.

Bis zum nächsten Mal,
Franzi

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#02 Planerliebe / #03 Glück ist… / #40 Aus dem Leben

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Mint, Old Rose), VersaFine Onyx Black

Verwendete Werkzeuge
Drucker-/Kopierpapier (90 g/qm oder 100 g/qm), Mehrzweckklammern, Fixo Gum (Klebstoff), Pinsel

DIY | Schmetterlinge als Abschiedsgeschenk

Hej, ich bin Julia und darf dir heute mein erstes Tutorial für PAPIERPROJEKT vorstellen. Ich werde dir zeigen, wie ich die Abschiedsgeschenke für die Kinder aus der Kinderkrippe meiner Tochter gebastelt habe. Die Kinder, die die Krippe verlassen, schenken den anderen Kindern eine Kleinigkeit – dies ist meist ein kleines Buch, Süßigkeiten, ein Flummi oder ähnliches.

Mir war von Anfang an klar, dass ich den Kids was zum Basteln schenken möchte – früh übt sich, gelle? Ich hab mich für Wachsmalstifte entschieden. Die aber einfach nur einzupacken, war mir zu langweilig. Daher musste etwas originelles, aber auch kindgerechtes her. Die Idee den Körper eines Schmetterlings mit Hilfe eines Stiftes zu ersetzen ist sicherlich nicht neu, ich fand das aber sehr passend.

Du legst dir Tonpapier in bunten Farben und Wachsmalstifte bereit. Ich benötigte 24 Schmetterlinge.

Zunächst suchst du dir eine Vorlage heraus.  Da ich bei dieser Menge die Schmetterlinge nicht alle per Hand ausschneiden wollte, habe ich mir die Vorlage gleich am Rechner erstellt und habe meinen Schneidplotter die Arbeit erledigen lassen. Das geht aber genauso gut mit der Schere oder vielleicht hast du ja eine Stanze. Damit die Stifte durchpassen, fügst du noch zwei Schnitte mit jeweils 3 cm ein. Außerdem schneidest du einen Schmetterling noch etwas kleiner zu, wofür siehst du gleich.

Du fixierst deinen kleinen Schmetterling mit Tape mittig auf dem großen und stempelst dann kreuz und quer einmal mit dem gepunkteten Stempel aus dem Set Mustermix außen herum. Die runden Augen sind auf dem gleichen Set.

Mein Ziel war es, den Schmetterling am Rand zu bestempeln und die für viele Schmetterlinge so typischen „Augen“ aufzustempeln. Ich wollte den Schmetterling möglichst leicht wirken lassen und auch ein bisschen glänzend. Dafür habe ich die Stempelkissen kupfer, rose und raspberry  verwendet. Besonders der Kupfer-Ton glänzt schön – leider kommt dies auf den Bildern nicht so rüber. Verschiedene Blautöne machen sich bestimmt auch toll.

Um noch etwas Tiefe zu erreichen, setzt du Highlights an einigen Stellen. Dies geht gut mit dem kleinen Punkte-Stempel aus dem Set Magisch. Dazu drückst du  den Stempelabdruck zunächst nur mit Embossing-Stempel-Farbe ab und dann embosst du diesen mit weißem Embossing-Puder heiß.

Zum Schluss noch die Stifte und einen kleinen Gruß einfügen und schon bist du fertig.

Unter dem Gruß verbirgt sich noch der jeweilige Name des Kindes aus Vinyl-Folie mit Hilfe meines  Plotters ausgeschnitten – für die Flaschen, Brotdosen oder für Fotoalben – dann kann ich vielleicht auch noch gleich die Eltern zum Basteln animieren.

Im Hintergrund siehst du übrigens mein „Original“ an dem ich mich beim Stempeln orientiert habe – ist doch gut geworden, oder?

Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren.
Liebe Grüsse
Deine Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#18  Magisch / #29 Mustermix

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (57 old rose und 156 raspberry), Dew Drop (cosmic copper), WOW Embossing Pad

Verwendete Werkzeuge
Tonpapier (verschiedene Farben), Schneidplotter (Silhouette Cameo), WOW Embossing-Puder Opaque Bright White)