DIY | Meal Planner für dein BuJo

Hallöchen, ich bin es, Franzi, und ich habe mich für dich dieses Mal in den Bereich außerhalb meiner Komfortzone gewagt. Das bedeutet im Konkreten: ich habe mich in meinem Bullet Journal verwirklicht.

Da ich ja überwiegend im Team „Basteln, was gebraucht wird“ spiele, ist auf der folgenden Doppelseite quasi aus der Not heraus ein Meal Planner entstanden. Wie du vielleicht schon mal auf hier Instagram gesehen hast, habe ich bereits einen „Planer“ am Kühlschrank hängen, der mir Auskunft über den Füllstand meines Tiefkühlers gibt.

Nun geht es aufs nächste Level: Ich brauchte eine Möglichkeit, wie ich nachverfolgen kann…

  • Was plane ich? Rezepteideen, esse ich außer Haus, etc.
  • Was brauche ich? Insbesondere Fleisch, Fisch, Gewürze & Co.
  • Was kauf(t)e ich? Insbesondere wenn es um die Bestellung meiner Regionalkiste und den Wochenmarkt geht.
  • Was war besonders lecker? = Wovon will ich mehr!
  • Zu welcher Mahlzeit kommen welchen „Ressourcen“ zum Einsatz, so dass nichts überbleibt.

Wie sich das entwickelt hat, schauen wir uns jetzt gemeinsam an. Daher hier erstmal die Materialien, die du benötigst:

  • Notizbuch (bei mir ist es ein Leuchtturm mit gepunkteten Seiten)
  • Moment-Stempel #XL01 Mein Tag#19 Faktencheck, #26 Kalender (nicht im Bild) und ein Alpha-Set für deinen Titel, bei mir ist das #10 Schiller
  • Stempelkissen (hier: VersaColor Black)
  • Die Basics: Acrylblock, Fineliner, Bleistift, Lineal, Radiergummi und ggf. noch einen Farbstift

An der Aufteilung habe ich eine ganze Weile rumgetüftelt und schon war mir wieder klar, warum mein Bullet Journal vom Schreibtisch verbannt und für kurze Zeit in der Vorbereitung dieses Projekts unauffindbar war: Es ist mir einfach zu viel Aufwand.

Ja, ich schau es mir total gerne an. Und ja, es gibt tolle, einfache, minimalistische Designs (unter anderem auch von meinen Kolleginnen Julia und Renate hier auf dem Blog). Aber ich kritzle so viel lieber auf herumfliegenden Zetteln. Und produziere damit Chaos. Schuldig. Aber wie Einstein schon sagte … zurück zum Thema.

So habe ich meine Seiten aufgeteilt: Oben die linke Seite, unten die rechte Seite als Skizze.

 

Dank für diese schönen Skizzen geht an Renate (mal wieder), die das schnell für mich zusammen geklimpert hat, damit du dir das lästige Messen und Grübeln sparen kannst, und nur noch die Kästchen bzw. Punkte abzählen musst.

Und so sieht es dann aus, wenn es fertig ist. Ich habe mir zunächst alles mit Bleistift vorgezeichnet, damit ich auch sicher bin, das es passt. Dazu habe ich auch die Größe der Stempelmotive ausgemessen, ist klar oder?

Bei den Notizboxen auf der linken und rechten Seite habe ich immer zu erst den Titel gestempelt bevor ich im Anschluss den Rahmen mit dem Fineliner nachgezogen habe. Aber Achtung, nicht zu fleißig radieren, sonst geht es dir wie mir, und aus schwarz wird grau (siehe rechtes Kästchen „mehr davon“). Eigentlich auch logisch, denn die Farbe der Pigmenttinte sitzt auf dem Papier, was sie laut meinen BuJo- und Planergirls im Kreativ-Team so gut geeignet macht, da sie nicht durchdrückt. Ich verbuche es also unter Lernerfahrung.

 

Eigentlich hätte ich hier auch wirklich gern noch eine weitere Spalte eingefügt. Nämlich: SNACKS! Nicht nur, aber doch hauptsächlich einfach weil es den Stempel auf der Platte #XL01 Mein Tag gibt. Da jedoch weder Sinnhaftigkeit (ich esse eigentlich nur sehr selten Snacks) noch Platz vorhanden waren, musste der Stempel dieses Mal in der Packung bleiben.

Auf der linken Seite habe ich mir meinen „Planungsbereich“ gestaltet. Hier kann ich Rezepte, die ich gern ausprobieren möchte, vermerken sowie Notizen machen, zu den Dingen, die ich in dieser Woche benötige und kaufen muss bzw. gekauft habe, vermerken. Manchmal herrscht bei mir ein derartiger Gemüseüberschuss, dass es wirklich einfacher ist, alles aufgeschrieben zu haben und von dort verplanen zu können, statt mit großen Fragezeichen in den Augen vor einem vollen Kühlschrank zu stehen. Alternativ kommt es auch gern vor, dass ich mich bei der Lieferung meiner Regionalkiste frage: Was wollte ich damit nur kochen?

Die Notwendigkeit eines Meal Planners ist also nicht von der Hand zu weisen. Ob er nun jede Woche in dieser Vollkommenheit seine Ausführung findet? Ich weiß es nicht.

Vielleicht hast du ja aber Lust bekommen, das Planen deiner Mahlzeiten auch mal auszuprobieren, in diesem Fall einfach noch mal Hochsollen und anhand der Skizze einfach die Maße in dein Notizbuch übertragen. Dein Ergebnis kannst du gern in den Sozialen Medien mit dem Hashtag #papierprojekt versehen und uns mit @papierprojekt markieren. Ich bin gespannt auf dein Ergebnis.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal,
Franzi

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#10 Schiller / #19 Faktencheck / #26 Kalender / #XL01 Mein Tag

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Black)

Verwendete Werkzeuge
Notizbuch (Leuchtturm, dotted), Millennium Fineliner, verschiedene Stempelblöcke, Bleistift, Lineal, Radiergummi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.