DIY | Habitwheel im Bullet Journal

Hallo, ich bin Julia und ich zeige dir in diesem Beitrag, wie du ein Habitwheel für dein Bullet Journal gestaltest. Ein Habitwheel ist ein kreisförmiger Tracker, mit dem du deine Gewohnheiten den Monat über aufzeichnen kannst.

Überlege dir, welche Gewohnheiten du verfolgen willst. Das können Routinen sein, die du dir abgewöhnen oder aber zur festen Gewohnheit machen möchtest. Die Gewohnheit ist idealerweise messbar: Bis 10 im Bett, 8 Stunden Schlaf, 2 Liter Wasser, keine Süßigkeiten, 10.000 Schritte, 15 Min. aufräumen, keine Ausgaben, … Du kannst tracken, was immer du möchtest. Achte darauf, dass du nicht zu viel auswählst. Es sollte täglich nicht mehr als ein paar Minuten deiner Zeit in Anspruch nehmen, um deinen Habittracker auszufüllen.

Die Größe deines Habitwheels bestimmst du selbst. Ich orientiere mich dabei an der Seitenbreite. Der Kreis in meinem Beispiel hat einen Radius von 6 cm. Bei einer Seitenbreite von 13 cm bleibt so links und rechts ein kleiner Rand von jeweils 0,5 cm.

Zuerst teilst du dir den Platz auf deiner Seite ein. Vom oberen Seitenrand aus habe ich 3 cm Platz gelassen für die Überschrift. Anschließend bestimmst du den Mittelpunkt im unten Bereich der Seit. Markiere ihn mit einem Bleistift durch einen kleinen Kringel. Ein Kringel lässt sich später rückstandslos ausradieren. Markierst du den Mittelpunkt dagegen mit einem Kreuz oder einem Punkt, wirst du den Bleistiftstaub mit der Zirkelspitze ins Papier drücken. Das kannst du dann nicht mehr vollständig ausradieren.

Mit dem Zirkel zeichnest du die Ringe. Die Anzahl der Ringe entspricht der Anzahl der von dir ausgewählten Gewohnheiten. Einen zusätzlichen Ring benötigst du außerdem für das Datum. Bei mir sind es 10 Ringe, 9 für Gewohnheiten und einer für das Datum.

Die Breite der Ringe ergibt sich aus dem Radius abzüglich dem freien Platz in der Mitte (min. 1 cm) und der Anzahl der Ringe. Beispiel: 6 cm Radius – 1 cm Freifläche = 5 cm / 10 Ringe = 0,5 cm je Ring. Das war jetzt ziemlich mathematisch, deshalb hier ein Foto zur Veranschaulichung:

Als nächstes zeichnest du die Spalten für die einzelnen Tage ein. Eine Tagesspalte misst 10 Grad. Bei 31 Tagen im Monat (310 Grad) bleiben so 50 Grad für die Textspalte übrig; bei 30 Tagen (300 Grad) ist die Textspalte 60 Grad breit. Überlege dir die Stelle für deine Textspalte. Ich platziere sie am liebsten rechts oben oder unten, weil ich dort linksbündig schreiben kann.

Platziere das Geodreieck so auf dem Kreis, dass die Null direkt auf dem Mittelpunkt liegt. Zeichne mit Bleistift eine Linie entlang der langen Seite des Geodreiecks. Wenn du die Linie für die freie Fläche in der Kreismitte unterbrichst, sparst du dir später das ausradieren.

Auf den beiden kurzen Seiten des Geodreiecks stehen die Winkelangaben in 10er-Schritten von 10 bis 170 Grad. Übertrage diese Angaben in Form kleiner Punkte mit einem Bleistift auf das Papier. Den Vorgang wiederholst du auf der anderen Seite des Kreises.

Anschließend verbindest du die Punkte, die sich gegenüberliegen, mit Bleistiftlinien. Zähle deine Tagesspalten durch – sind es 31 oder 30? Falls nicht, kannst du das jetzt noch korrigieren.

Das Grundgerüst deines Habittrackers steht. Wenn du zufrieden damit bist, zeichnest du die Bleistiftlinien mit einem dünnen Fineliner nach. Ich habe nur die Ringe in den Tagesspalten nachgezogen, die in der Textspalte hingegen nicht. Wie du das machen willst, bleibt deinem Geschmack überlassen. Wenn anschließend noch Bleistiftlinien sichtbar sind, radierst du diese aus.

Den äußeren Ring betonst du mit einem hellen Filzstift in deiner Lieblingsfarbe und stempelst anschließend das Datum in die Kopfzeile jeder Tagesspalte. Ich habe dafür die kleinen Zahlen aus dem brandneuen Set Uhrzeit und schwarze Stempelfarbe von VersaColor benutzt.

 

In der Kopfzeile habe ich Stempel aus den Sets Goethe („Gewohnheiten“), Einstein (Zahlen) und Kalender („März“) verwendet. Für die unterbrochenen Zahlen klebst du ein schmales Stück Washitape (0,5 cm breit und ca. 2,5 cm lang) an die Stelle, an der später „März“ stehen soll.

Dann stempelst du mittig darüber die Zahlen. Lass die Stempelfarbe kurz antrocknen und ziehe das Washitape vorsichtig ab. In die Lücke stempelst du nun „März“.

Tipp: Stemple zur Probe auf einem Stück Schmierpapier, um zu testen, ob das Washitape wirklich undurchlässig für Stempelfarbe ist.

Nun schreibst du noch deine Gewohnheiten in die Textspalte und schon ist dein Habittracker einsatzbereit.

Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig inspirieren und wünsche dir ganz viel Freude bei der Gestaltung deines Habitwheels. Verlinke uns gerne in deinen Instagram-Beiträgen mit #papierprojekt und @papierprojekt.

Liebe Grüße
Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#09 Goethe#25 Einstein#26 Kalender / #73 Uhrzeit

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (BlackChateau Gray)

Verwendete Werkzeuge
Zirkel, Geodreieck, Lineal, Radiergummi, heller Filzstift, schwarzer Fineliner, Washitape (0,5 cm breit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.