DIY | Bullet-Journal mit Dutch Door

Hej, ich bin Julia und ich möchte heute mit dir zusammen mein Bullet-Journal vorbereiten. Bei mir siehst du den Mai, aber das ist ja problemlos auf die anderen Monate des Jahres übertragbar. Zunächst benötigst du ein wenig Handwerkszeug. Bis auf den Kreisstanzer alles Materialien, die du bestimmt zu Hause hast. Die Stanze ist auch nur für eine Variante meiner Dutch Door notwendig, vielleicht benötigst du ihn gar nicht.

Zunächst legst du die grobe Einteilung deines BuJos fest. Bei mir sind das auf der linken Seite 7 Zeilen (die obere bleibt für Notizen oder Post-its frei, die nachfolgenden 5 bilden die Arbeitstage ab und in die letzte Zeile ist fürs Wochenende gedacht.

Dann geht es auch schon daran, die Dutch Door zu gestalten. Dazu schneidest du dir am rechten Rand der rechten Seite einen Streifen ab (bei mir ca. 3 cm) und oben machst du es genauso. Bei der Heftung des Journals habe ich mit einem scharfen Messer nachgeholfen. Auf diese Weise schaffst du dir ein kleines „Heft“ in deinem BuJo“. Ich wende diese Technik sehr gerne an, weil ich dann nicht so viele Seiten bestempeln muss.

Und dann geht es auch schon los. Stempel deine Wochentage auf der linken Seite auf (aus dem Set Wochentage). Ich hab mit zwei Farben und Schwarz und zwei Schriftarten gespielt und ich mag das Ergebnis sehr gern.

Wenn du gerade schon dabei bist, kann du auf deiner letzten Seite deines Monatseintrags (bei mir 10 Seiten weiter) mit der schwarzen Farbe und den geschwungenen Schriftzug oben deinen Tracker für die Wochenaufgaben abstempeln.

Auf jede zweite kleine Seite kannst du noch die Kalenderwoche und Start- und Enddatum der Woche stempeln. Verbunden habe ich die Daten mit „von“/ „bis“ und habe den Strich bis zum Wort „Woche“ weitergezogen. Ich finde, das schafft eine schöne Verbindung.

Hier hast du noch mal einen Einblick auf die gesamte Wochengestaltung – bevor ich meine ersten Termine eintragen werde.

Eine andere Version der Dutch Door habe ich im April in mein Bujo eingebaut. Hierfür habe ich den Kreisstanzer benutzt und nur jede zweite Seite in der Breite gekürzt – für meine Unterrichtsplanung.

Dafür eignet sich der Stempel „was ich plane“ ja hervorragend. Mit Hilfe der Planer Tabs habe ich mir für meine 8 Klassen in der Woche eine Strukturierung vorgegeben und brauche jetzt nur noch Klasse und Fach eintragen – und natürlich meine Unterrichtsplanung.

Ich hoffe, ich konnte dir einen neuen Anreiz bieten, wie du die Stempel von PAPIERPROJEKT in deinem Planer, BuJo oder anderem Memory-Keeping-System einsetzen kannst. Vielleicht zeigst du uns deine Ideen – mit dem #papierprojekt finden wir sie.

Liebe Grüße
Julia

Verwendete Moment-Stempel von PAPIERPROJEKT
#50 Wochentage / #55 Tageszähler / #25 Einstein / #19 Faktencheck /
#58 Planer Tabs

Verwendete Stempelkissen
VersaColor (Split Pea), StazOn (Jet Black)

Verwendete Werkzeuge
Stift, Bleistift, Schere, Messer, Lineal, Radiergummi, Kreisstanzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.